Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Diese Filmseite ist möglicherweise veraltet und muss überarbeitet werden.

Helicon, bring mir den Mond

Genre: Drama

Produktion: Church-Films (Vertreter: Andreas Bückle)
Drehort: Wiesensteig, BW
Produktionsjahr: 2006
Dauer: 2 min
Sprache: deutsch
Empfohlen*: ohne Altersbeschränkung
Eingestellt von: Genesis

Inhalt

Noch nie in seinem Leben hat Jonas B. Albträume, die ihn hochschrecken ließen. Am schlimmsten war da noch der Traum vor vier Jahren gewesen, als er mit Alex, einem besten Freund, "Der weiße Hai" angeschaut hat und in seinem traum von Haien umringt worden ist.
Doch der Traum, den er in jener Nacht hat, lässt ihn hochfahren. Es war einfach so realistisch, wie Alex, der erst seit kurzem den Führerschein hat, auf der Landstraße verunglückt.
Und bei diesem einen Traum bleibt es nicht.
Jedesmal begegnet er auf unerklärliche Art und Weise im Traum dem Tod geliebter, aber auch ihm fremder Menschen.
Gefangen in diesem Netz aus kaltem, fremdherzigem Terror und Feuer, das in ihm brennt, wenn ihm liebe Menschen im Traum sterben, kann ihm weder das Metal-Konzert, das ihm Alex zum Geburtstag schenkt, noch seine zunehmend besorgte Mutter helfen.
Warum hat er plötzlich solche Albträume? Wer - oder besser gesagt was - steckt dahinter?
Und wer ist der rätselhafte Fremde, der angeblich als Biologiestudent durch Baden-Württemberg reist? Wer sind die absurden Männer, die ihn verfolgen?

Hier noch eine Site mit bildern dazu:

 forum.marcus-graefe.de/thread.php?threadid=3749&sid=

Hintergrund

Der Film greift verschiedene Motive der Literatur auf:
So ist der Protagonist in der tradition des frz. existenzialismus nur ein spielball der kräfte des lebens. dargestellt wird diese willkür der welt durch einen römischen kaiser, caligula, der im film zunächst als fernseh-, dann als traumfigur auftaucht.
Allerdings endet der film nicht traurig, sondern viel mehr nachdenklich. man kann sagen, er vereint mit den existenzialistischen auch christliche elemente.

BTW:
Momentan sind alle szenen außer dem metal-konzert im kasten.

Credits

Schauspieler:

Jonas B. ................Jonas Beisenwenger
Alex.......................Alex Bückle
Gudrun B................Gudrun Bückle
Christian Brandner.......Christian Bückle
Die Geister und Traumgesichter..........Michael Schwind,
Andreas Krösing
Die Metal-Band...............Stefan Keifenheim, David
Wefers, Michael
Schwind
Nachrichtensprecher.........Benjamin Dannenberg

Hinter den Kulissen

Große Hilfe beim Ausarbeiten des Drehbuchs
Michael Keitlein
3D-Modelling der Bühne des Metal-Konzerts:
Felix Roth

Restliche Postproduktion:
Ich, also Andreas Bückle^^ alias Genesis




Direktlink zu dieser Filmseite: http://www.achsensprung.net/index.php?movie=436
4010 Besucher, Einstellungsdatum: 17.01.2006 21:02, letzte Bearbeitung: 12.03.2007 18:14

Für den Inhalt dieser Seite, sowie die Inhalte zu denen von dieser Seite verlinkt wird, ist ausschließlich der angegebene Autor verantwortlich. Mit dem Einstellen der Filmseite hat er unsere Regeln akzeptiert und explizit bestätigt, dass er alleiniger Rechteinhaber aller verwendeten Komponenten ist. Weitere Informationen und rechtliche Hinweise finden Sie im Impressum.

*) Die Altersempfehlung spiegelt die persönliche Meinung des Einstellers wider. Grundsätzlich sind in Deutschland alle durch die FSK ungeprüften Werke ohne Jugendfreigabe.

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »