Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Artikel: Amateurfilm – was ist das?

Autor: mp, 14665 × angezeigt

In letzter Zeit wurden im AFM viele Themen wie z.B. "Erstellen eines sinnvollen Fims mit Handlung ohne Filmteam", "Einen Film drehen. Was muss beachtet werden?", "Wie überhaupt Schauspieler etc. finden?" oder "Drehorte finden"  eröffnet. Zusammen mit der Umgestaltung des Showrooms im AFF brachten mich diese Threads wieder zu einer Frage, die schon vor längerer Zeit hier im Forum eine wichtige Rolle spielte (1): Was genau definiert eigentlich den Amateurfilm bzw. den Amateurfilmer als solchen? Wie ist diese Filmart bzw. diese Personengruppe am besten zu beschreiben? Hier ein Versuch:

Amateurfilm – der Versuch einer Definition

"Als Amateurfilme bezeichnet man alle nicht berufsmäßig und nicht kommerziell produzierten Filme." (2) So sagt zum Beispiel die populäre freie Enzyklopädie Wikipedia. Im Prinzip ist es also ganz simpel. Oder doch nicht? Während "nicht berufsmäßig" ein ziemlich eindeutiges Kriterium ist, scheint dies schon bei "kommerziell" nicht mehr der Fall zu sein. Arbeitet ein Amateur, der seine Ausgaben refinanzieren will, um nicht privat draufzulegen, noch nicht-kommerziell? Aber sehen wir uns doch als erstes das Wortfeld "Amateur" an:


"Der Amateur"
"Ein Amateur (franz. für 'Liebhaber') ist eine Person, die – im Gegensatz zum Profi – eine Tätigkeit aus Liebhaberei ausübt, ohne einen Beruf daraus zu machen bzw. Geld für seine Leistung zu erhalten. Ein Amateur ist ein Laie (griechisch. [...] 'zum Volk gehörig' [...]), für seine Tätigkeit nicht formal ausgebildet, im Unterschied zum Fachmann („dem im Fachgebiet ausgebildeten“). Der Begriff sagt wenig über die Sachkenntnis von Amateuren aus, die durchaus professionelles Niveau haben kann. Dagegen wird der Begriff amateurhaft abwertend im Sinne von 'nicht auf professionellem Niveau' gebraucht. Aus diesem Grund wird zur Beschreibung einer zwar als Amateur ausgeübten aber dennoch als professionell anzusehenden Leistung häufig der Begriff der 'Semi-Professionalität' verwendet." (3)

Das Wikionary unterscheidet "Amateur" sogar direkt in:
"1. (obsolete) A lover of something.
2. A person attached to a particular pursuit, study, or science as to music or painting; esp. one who cultivates any study or art, from taste or attachment, without pursuing it professionally. [Example :] She is an accomplished amateur woodworker.
3. Someone who is unqualified or insufficiently skilful. [Example :] The entire thing was built by some amateurs with screwdrivers and plywood." (4)

Erster Teil des Problems
Und schon stehen wir vor dem ersten Problem. Natürlich definiert sich jeder, wenn er sich selbst als Amateur bezeichnet, gerne unter dem zweiten Kriterium und nicht unter dem dritten. Die Definition ist also oft formal richtig, der Begriff bewertet die Person ja nicht qualitativ. Dennoch wird die Bedeutung meist von der Mehrheit abwertend oder negativ aufgefasst, vor allem vor dem Hintergrund, dass sich der Amateur qualitativ nicht nach unten, wohl aber, durch den Fachmann, nach oben begrenzen lässt.


"Der Amateurfilm"
Der Ausgangspunkt ist wieder Wikipedia: "Amateurfilme bewegen sich in einem weiten Spektrum. So ist vom Hochzeitsfilmer bis zum Spielfilmmacher alles vertreten, was man sich vorstellen kann. Vor allem in den letzten Jahren fand die Gemeinde der Amateurfilmer mit Hilfe des Internets immer enger zusammen und so gibt es im Netz mittlerweile unzählige Seiten von Amateurfilm-Gruppen und Filmbegeisterten. Auch etliche Foren und Communitys rund um das Thema sind mehr als beliebt, um Tipps und Tricks auszutauschen, aber auch, um die eigenen Werke einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Dabei überwiegt die Zahl der hobbymäßigen Amateurfilmer, was jedoch nichts schlechtes heißt. Die Qualität der Filme hat in den letzten Jahren enorm zugenommen, was auf die rasante Entwicklung von privaten Schnitt- und Bearbeitungswerkzeugen zurückzuführen ist. So können einige Effekte und Werke locker mit kommerziellen Hollywoodproduktionen mithalten. [...] Mit der wachsenden Verbreitung von Kamera-Handys steigt auch die Verbreitung von mit diesen aufgenommenen Videos, deren Wert meist in der Exklusivität der Aufnahme liegt, welche dann die relativ schlechte Qualität der Aufnahme rechtfertigt." (2)

Des weiteren kann das Wort "Amateurfilm" für viele schon durch Definitionen des BDFA (Bundesverband deutscher Filmautoren) belegt sein. Die Sichtweisen des Verbandes auf das Medium gelten aber unter nicht im Verband organisierten Filmern als veraltet – was auch kein Wunder ist, waren doch bereits 1996 mehr als 50% der Mitglieder älter als 50 Jahre. Außerdem nehmen technische Fragestellungen eine zentrale Rolle ein. Der Prozess des Filmemachens selbst wird nur bedingt und selten innovativ vorangetrieben.

Zweiter Teil des Problems
Mit dem Begriff "Amateurfilm" lässt sich nicht die Art des Filmes bzw. des Filmens beschreiben, die vom Filmer betrieben wird. Aber zwischen Gelegenheits-Urlaubsfilmer und regelmäßigem Spielfilmregisseur sollte man doch unterscheiden können. Oder nicht?



Zusammenfassung:
Amateur ist das Gegenteil von Profi und besagt erst einmal nur, das jemand etwas nicht professionell, d.h. beruflich, macht. Dennoch schwingt eine abwertende Bedeutung mit. Die Art des Filmens wird unter dem Begriff Amateurfilm ebenfalls nicht berücksichtigt. Um besser zu wissen, über welche Art Film man redet, ist eine genauere Einteilung nötig.



Vorschlag einer Einteilung:
Da Experimentalfilm sich schon per Definition den Konventionen des Mediums entzieht, wird er in dieser Einteilung nicht berücksichtigt.

Rein Dokumentarisch:
Ein zu dokumentierendes Ereignis steht im Mittelpunkt, das nicht extra des Filmes wegen stattfindet. Reicht von größeren Anlässen wie z.B. bei Hochzeits- und Urlaubsvideos bis zu kleinsten Begebenheiten, die mit einer "Handy-Cam" aufgezeichnet wurden. Von einem "Filmprojekt" kann hier nicht gesprochen werden, sondern eher von "Aufzeichnung" oder "Mitschnitt".

Fun-Charakter:
Sponane Ideen, dennoch stehen extra für die Kamera handelnde Personen im Vordergrund, z.B. Skaterfilme, XMA oder Mitschnitte von anderen Übungsgruppen. Obwohl die Personen extra für die Kamera agieren, sollen die aufgenommenen Einstellungen noch nicht als Szenen oder Sequenzen zusammengesetzt werden.

Tests und Material:
Footage, Effekte, Schauspielübungen. Eine Handlung ist nicht vorhanden. Es geht allein um den Wert einer einzelnen Einstellung(en) bzw. der Optimierung deren "Motivqualität". Mit Ausnahme der Effekttests, die oft auch rein zum Selbstzweck erstellt werden, dienen diese Filme der Vorbereitung für größere Projekte.

"geplantes" Projekt:
narrativer Film mit Planungsphase, z.B. Spielfilm, Werbespots, dokumentarische Projekte. Die Vorproduktion nimmt eine wichtige Rolle ein. Film wird als größeres Projekt verstanden, dass weit über das eigentliche "Filmen" hinaus geht und geplant werden muss.

Die meisten sich in Communities austauschenden Filmer dürften zu den zwei letztgenannten Kategorien gehören. Diese sind somit die hier so genannten "Amateurfilme". Innerhalb dieser Kategorien bietet sich eine weitere Einteilung in Filmart (Feature Film/Kurzfilm bzw. Dokumentation, Werbeclip, Spielfilm), Genre usw.  an. Jede einzelne Kategorie kann der Erfahrung bzw. dem Kenntnisstand der Filmer entsprechend weiter eingeteilt werden in Einsteiger, Fortgeschrittener usw., da wie bereits erwähnt unter dem Begriff Amateurfilm keine qualitative Voreinschätzung enthalten sein sollte – mit Betonung auf "sollte".



Anspruch, Aufwand, Hilfestellung und Bewertung
Ein weiteres Phänomen ist typisch für den Amateurfilm: Vieles spielt sich in Communitiers ab.  Eines der Probleme im Vergleich von Amateurfilmen ist, dass gerade weil der Begriff kein einheitliches Niveau widerspiegelt, die qualitative Bandbreite sehr breit ist. Dies führt dazu, dass viele Filmer Ansprüche an die Werke anderer anders stellen als Ansprüche an ihr eigenes Werk. Dies hat mehrere Gründe:

Der Aufwand:
Die meisten Filmer sehen das Filmemachen als Hobby. Wie viel Zeit man in sein Hobby investiert, bleibt jedem selber überlassen. Die einen sind ein paar Wochen(enden) im Jahr zum Drehen dabei, andere setzen sich täglich mehrere Stunden mit den Filmprojekten auseinander. Die Grundregel hier gilt: Je mehr Aufwand man betreibt, desto mehr kann und wird erwartet werden. Auch unabhängig von der Erfahrung.

Allerdings sollte man vorsichtig sein beim Vergleich z.B. eines Kurzfilm-Dramas mit einem Actionthriller in Feature Film-Länge. Obwohl es unterschiedliche Projektarten sind, werden sie gerne in einen Topf geworfen. Die Erwartungshaltung bei Feature Film orientiert sich dabei unbewusst meist stärker an professionellen Produktionen als bei Kurzfilmen, weil man hier mehr Filme gesehen hat, mit denen man den Amateurfilm vergleichen kann. Mit professionellen Kurzfilmen hat man dagegen normalerweise weniger Erfahrung, dafür aber mehr Konkurrenz im Amateurbereich.

Die Erfahrung als objektiver Kritiker bzw. Berater:
Es dürfte klar sein, dass ein Filmer auf Einsteiger-Niveau nicht den Aufwand eines Feature Films mit großem Cast, Ausstattung, Stunts sowie aufwändiger Nachbearbeitung mit   Farbkorrektur und digitalen Effekten einschätzen kann. Dennoch tun es viele. Anders herum kann es auch sein, dass erfahrenere Filmer oft vergessen, dass jeder mal klein anfangen muss. Hilfestellungen und Kritik objektiv und passend zu geben fällt daher schwer. Oft möchte man helfen und/oder kritisiert einen Film ("Kritisieren" heißt übrigens erst mal nur "bewerten" und nicht "schlechtes herausstellen". Dieser Begrifff wird genau so schnell falsch verstanden wie "Amateur"). Allerdings sollte man sich bei jeder Kritik/Hilfestellung fragen, ob man meint, damit wirklich weiterhelfen zu können.

Die Bewertung:
Filmen ist immer noch ein ungewöhnliches Hobby. Die ersten Kritiker sind meist in irgendeiner Weise mit dem Projekt verbunden. Isoliert betrachtet ist ein Filmer daher leicht der Größte. Erst im Vergleich mit anderen Filmschaffenden stellt er sein Werk filmisch interessierten und erfahrenen Kritikern zur Diskussion. Meistens fehlen aber objektive Angaben zu Aufwand und Anspruch der Produzierenden, so dass ein Film schnell falsch eingeschätzt werden kann. Dies führt dazu, dass Filmemacher absolute Bewertungen oft viel ernster nehmen als sie es sollten. Wichtiger ist das Annehmen von konstruktiver Kritik  und Verbesserungsvorschlägen. Was allerdings auch voraussetzt, dass diese von qualifizierter Seite erteilt werden. Denn wohl allen Amateurfilmern dürfte das Bestreben gemeinsam sein, durch "Learning by doing" ihre Qualität stetig zu verbessern.


Zusammenfassung:
Aufwand und Erfahrung auf der einen sowie Anspruch auf der anderen Seite sollten immer die Basis dessen sein, was man als Amateur tut. Egal ob im filmischen oder in einem anderen Bereich. Vor dem Hintergrund dieser Relation sollte man andere und auch sich selbst als Amateur sehen, denn sich darauf zu beschränken, dass ein Amateurfilmer irgendein Filmer ist, der seine Brötchen nicht mit dem Medium Film verdient, ist mir zu ungenau. Wie wichtig ist es, ein Werk zum Beispiel für sich selbst sprechen zu lassen oder vor dem Hintergrund seiner Entstehung zu sehen? Ersteres ist das Muss der Profis, letzteres der Luxus der Amateure. Ein Luxus, auf den jeder Amateur verzichten wird, sobald er so weit ist...



Alternativen zum Begriff und die Ermangelung derselben
Für viele Amateurfilmer, die Filme mit Projekt-Charakter drehen, stellt sich die Frage, auf andere Begriffe wie Independent Film, Studentenfilm, Nachwuchsfilm, No/Low Budget Film oder Hobbyfilm auszuweichen. Jeder der Begriffe kann einen anderen Aspekt des Amateurfilms beleuchten – oder aber schon über ihn hinaus gehen (z.B. in den prosessionellen Bereich). Welche Bezeichnung für einen Film das richtige ist, ist eine individuelle Entscheidung und auch immer stark abhängig vom aktuellen (Wissens-)Stand des Filmteams. "Amateurfilm" mag zwar oft richtig sein, aber ist er auch gut gewählt? Beschreibt er die Identität meines Filmteams gut? Eignet er sich zur "Vermarktung", falls ich das will? Bin ich dann noch Amateur? Darf ich mich schon als Filmer bezeichnen, obwohl ich noch bei keinem eigenen Projekt dabei war? Die Antwort ist: Das, was ihr selbst dazu sagt.



Weiterführendes
"Was genau definiert eigentlich den Amateurfilm bzw. den Amateurfilmer als solchen? Wie ist diese Filmart bzw. diese Personengruppe am besten zu beschreiben?" Das waren die Ausgangsfragen. Vieles wurde nur angerissen, schließlich wollte ich hier einen Artikel und keine Dissertation schreiben. Wer das haben möchte: Eckhard Schenke geht in "Der Amateurfilm – Gebrauchsweisen privater Filme" (Göttingen, 1998) (5) wissenschaftlich auf die Problematik des Begriffes Amateurfilm ein und stellt auch verschiedene Organisationsformen wie Offene Kanäle und den BDFA gegenüber.



Mein Fazit
Manch einer mag sich zu Beginn gefragt haben, wie man sich so viele Gedanken um einen Begriff machen kann, der doch eigentlich klar sein müsste. Ich hoffe, mit diesem Artikel gezeigt zu haben, dass er das nicht ist, es sich aber loht, sich darüber Gedanken zu machen. Ich freue auf Eure Kommentare.  


Quellen/Weiterführendes:
(1) Neuer Name fürs Amateurfilm Magazin: http://www.amateurfilm-magazin.de/index.php?thread=10162&p=1 (Recherchedatum: 16.06.08)
(2) Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Amateurfilm (Recherchedatum: 16.06.08)
(3) Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Amateur (Recherchedatum: 16.06.08)
(4) Wiktionary: http://en.wiktionary.org/wiki/Amateur (Recherchedatum: 16.06.08)
(5) http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/2000/schenke/index.htm (Recherchedatum: 16.06.08)


Dieser Artikel wurde zuletzt geändert am 30.06.2008 11:58


Kommentare zu diesem Artikel (9)


Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »