Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Kommentare zu Ausgeträumt (Film)

« Zurück zur Filmseite
6 Kommentare (davon 3 mit Bewertung)
Durchschnittsbewertung: 4.33 Punkte
Bisher keine Bewertung von Dir.
Kommentar / Bewertung abgeben

Zum Seitenende springen
kickit
User
01.11.2008 21:56
Kommentare: 728
Forenbeiträge: 550

Bewertung:
5 / 10 Punkte
Wie kann man den Film nur Ausgeträumt nennen, damit ist doch schon alles an Spannung verloren...?

Schwer was dazu zu schreiben; die Story war auf jeden Fall 0/8/15, ich nehme an ihr wolltet Kostüme und Keller mal ausnutzen...

Die Schauspielerische Leistung war nicht gut für das Alter, sorry.

Kamera war ok, nur als man die beiden auf dem Boden liegen sieht, schwenkt sie mehrmals hin und her -  das nervt!

Sehr gut fand ich den Schatten der Hand an der Wand.

Ich hätte an eurer Stelle das Bild noch bearbeitet, also s/w oder Sepia oder sowas, den so so wirkt der Film leider zu unrealistisch bzw. uninteressant... außerdem war es doch ein Traum

Der Ansatz war ja interessant, aber die Schauspielleistung ist eben nicht gut und daher ist der Film auch nicht spannend...

"!"
Anzeige
20.01.2018 09:55



Ihre Werbung hier?
VK
User
01.11.2008 22:01
Kommentare: 1020
Forenbeiträge: 255

Bewertung:
3 / 10 Punkte
Der Einstieg des Films ist (kennt man deinen Storytext nicht) merkwürdig - wieso hockt das Mädchen/die Frau in dieser Kellerecke? Besser wäre, sie schlicht und ergreifend beim Heraufholen eines Glases Spreegurken vom Unhold überraschen zu lassen.
Berührend finde ich die Einstellungen mit dem hockenden Jungen - hat was Beklemmendes.
Ansonsten nehme ich leider der Darstellerin des Mädchens/der Frau ihre Furcht nicht ab - das menschliche Grinsen ist ein Zeichen für Amüsiertheit oder Freude, aber nicht für Todesangst...
Und während ich mich noch mittendrin fragte, wieso der Titel "Ausgeträumt" heißt, wurde es mir sofort klar und ich verlor das Interesse vollständig an diesem Kurzen
Krügers wiederholtes Erscheinen schließlich hat dem filmischen Klischee die Krone aufgesetzt.

Schade...
 VK bei Youtube
 VK bei Vimeo
 VK bei Facebook
 BDFA bei Facebook
DreadSven
User
02.11.2008 01:02
Kommentare: 241
Forenbeiträge: 50

Keine Bewertung
Danke erstmal für eure Kommentare. Aber eure 2 Kritikpunkte kann ich nicht nachvollziehen. Erstens wegen dem Titel. Der erste Freddy Film heißt ja auch "NIghtmare on Elm Street" und der Film ist trotzdem Kult, obwohl der Titel auch schon alles sagt. Zweitens, das Mädchen hatte wirklich Todesangst und hat es nicht gespielt. Es war erst recht kein grinsen dabei. Wir haben an einem alten Krankenhaus im Keller ohne Licht gedreht, da hatte jeder schiß. Also verstehe ich diese 2 Kritikpunkte nicht. MfG Svensson
 thueringer-cowboys.de.
 thueringer-cowboys.com

Das beste Filmgenre? Spaghetti Western natürlich!
kickit
User
02.11.2008 12:24
Kommentare: 728
Forenbeiträge: 550

Keine Bewertung
Der  "NIghtmare on Elm Street" ist wohl länger als 5 Minuten, und daher auch spannender. In so einem Amateurfilm ist so eine Art von Film einfach nicht wirklich geeignet. Dafür ist der Film zu kurz und zu transparent.


Und auch wenn das Mädchen wirklich Angst hatte, hat man es trotzdem nicht gesehen. Da helfen auch die Erklärungsversuche mit den Umständen nix (In Hollywood bauen sie sich ihre alten Krankenhauskeller aus Pappe und man hat trotzdem Angst....)

"!"
narayan
User
02.11.2008 16:42
Kommentare: 35
Forenbeiträge: 65

Bewertung:
5 / 10 Punkte
Ich denke auch, das der Film eher im Durchschnittsbereich für Amateurhorrorfilme anzusiedeln ist. Und dabei stören mich nicht mal die klischeehafte Handlung oder die Tatsache, das es auf einer bekannten Horrorreihe basiert. Viel gravierender ist die mangelnde Spannung. Dies liegt zum einen, wie bereits erwähnt wurde, in der etwas holprigen schauspielerischen Leistung, zum anderen aber auch an der etwas unglücklichen Technik.

So hat der Film für einen 5-minütigen Horrorfilm viel zu lange Einstellungen ..... das mag zum Anfang ja noch ein nettes Stilmittel sein, aber zum Ende/Höhepunkt des Films würde etwas mehr Tempo dem Spannungsbogen sehr gut tun. Auch finde ich die Musikbegleitung, zu mindestens zum Anfang, etwas zu präsent und "rockig" ...... das passt meiner Meinung nach nicht so ganz zum Kellersetting .... etwas mehr "sphärische" Musik wäre hier evtl. spannender (zum Höhepunkt hin, kann die Musik dann auch gerne an Tempo aufnehmen .... vgl. zum Bildtempo).

Zudem fand ich die Einstellungen manchmal etwas zu hell, was auch etwas Spannung kostet und wie bereits von Kickit erwähnt, hätte ich evtl. etwas surrealistische Bildelemente oder "Traumlogik" ganz spannend gefunden ..... hätte ganz gut in die Geschichte gepasst.

Positiv finde ich die Maske und Ausstattung/Umgebung wodurch sich der Film etwas aus dem unteren Mittelmaß abheben kann.

Insgesamt fehlt dem Film die Geschwindigkeit und Spannung, die für einen solchen Kurzfilm elementar sind, wodurch er etwas (unfreiwillig) komisch wirkt.
Filmmaschine
User
14.11.2008 14:25
Kommentare: 11
Forenbeiträge: 0

Keine Bewertung
Ich finde den Namen Ausgeträumt gar nicht so schlimm. Man weiss, worum es geht. Würde gerne einen Trailer sehen.
Alle Informationen, Trailer und Screenshots zu den Kurzfilmen der Filmmaschine unter
 filmmaschine.de
Zum Seitenanfang springen
Kommentar / Bewertung abgeben
Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »