Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Kommentare zu Atze Bauer - (Film)

« Zurück zur Filmseite
2 Kommentare (davon 2 mit Bewertung)
Durchschnittsbewertung: 7.00 Punkte
Bisher keine Bewertung von Dir.
Kommentar / Bewertung abgeben

Zum Seitenende springen
CIS
Admin
29.12.2009 22:22
Kommentare: 219
Forenbeiträge: 43

Bewertung:
7 / 10 Punkte
Das Fazit mal als erstes: Ganz nett; auch handwerklich eigentlich wenig zu meckern; aber einfach eher langweilig.

Ich lese hier die Story-Beschreibung im AFM immer erst nach dem Filmschauen. Wenn dann da was steht, was ich im Film selber nicht erkannt habe, bin entweder ich ignorant oder der Film bringt die Info nicht rüber. In diesem Fall habe ich nicht erkannt, dass dieser Mensch am Schluss die Frau des Protagonisten sein soll. Ist eine Kleinigkeit, natürlich.

Das Barmädchen spielt mir zu expressionistisch, das mag ich nicht so.

Als die Bunnys auftauchen bei 1:20 wirkt es auf mich so, als ob die Damen zwar die Regieanweisung bekommen hätten, das Gesicht des Sängers nicht zu verdecken, das aber nicht so richtig umgesetzt haben. Kann mich da aber auch täuschen, in jedem Fall ist es etwas seltsam, wie er teilweise verdeckt wird.

Ich geb mal 7 Punkte.
 www.erksst.de
Anzeige
19.01.2018 16:20



Ihre Werbung hier?
Bionick
User
15.01.2010 17:48
Kommentare: 11
Forenbeiträge: 1

Bewertung:
7 / 10 Punkte
Obwohl in der Musik vielleicht noch mehr passieren könnte, pept der Frauenchor den eher monotonen Gesang doch gut auf. Durch diesen Kontrast haben andere schon gute Hits produziert.

Das Musikvideo ist recht erfrischend, mal ein Antityp. Hier wäre mehr Übertreibung noch mehr gewesen - Rab und Horn haben sowas ja schon vorgemacht.

Das Licht konnten die düstere Baratmosphäre nicht wirklich entstehen lassen. Generell war die Ausleuchtung ungenügend. Da hätten mehr Lichtquellen spendiert werden können. Die Sequenzen des Gitaristen sind da noch am besten gelungen.

Mir fehlten auch ein paar mehr Gäste. Gepearstes Bunny geht gar nicht. Oder alle sind gepearst und tätowiert, so 'ne Art Anti-Bunnys. Die männliche Ehefrau ist eine interessante Idee, die aber am Ende schlecht umgesetzt wurde - nicht synchron und was da mit dem Kochlöffel gemacht wurde ist mir nicht klar geworden..

Für mich eine glatte 7.
Zum Seitenanfang springen
Kommentar / Bewertung abgeben
Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »