Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Kommentare zu Flip A Coin (Film)

« Zurück zur Filmseite
4 Kommentare (davon 4 mit Bewertung)
Durchschnittsbewertung: 7.75 Punkte
Bisher keine Bewertung von Dir.
Kommentar / Bewertung abgeben

Zum Seitenende springen
HD-Vision
User
28.09.2012 18:39
Kommentare: 32
Forenbeiträge: 10

Bewertung:
8 / 10 Punkte
Nun ja, etwas schwere Kost.

Filmtechnisch hat er mich sehr angesprochen und hatte schöne Kameraeinstellungen. Ton und Geräusche geben dem Film eine etwas beklemmende Note. Die Schauspieler haben überzeugt gespielt.

Nur das Angebot nie wieder für Geld arbeiten zu müssen kam nicht so rüber. Den Unterschied hätte man etwas mehr ausarbeiten sollen.

Steadicam Operator für DV, HDV und Full HD
Videoproduktion.
Anzeige
24.11.2017 03:09



Ihre Werbung hier?
CIS
Admin
29.09.2012 18:26
Kommentare: 219
Forenbeiträge: 43

Bewertung:
7 / 10 Punkte
Ich finde den Film irgendwie inkonsequent.

Es fängt an wie ein Drama, scheint dann, als der Mann mit Zylinder auftaucht, eine Art Parabel zu werden. Im Mittelteil sieht sich der Zuschauer plötzlich mit Horror-Mind-Fuck konfrontiert. Das Ende wiederum wirkt als hätte der Protagonist eine "moralisch richtige Entscheidung" getroffen. Ich versteh nur die Moral nicht.

Mindfuck mag ich, Parabeln an für sich auch, Moral weniger. Wie werte ich jetzt?

Also zunächst zum Handwerklichen: Da gibts Licht und Schatten.
Insgesamt gut gefallen hat mir die Bildgestaltung. Da sieht man, dass da kreativer Wille dahintersteckt und klar die Ambition war, kein 08/15-Homevideo zu drehen. Ist größtenteils geglückt, aber einige Schwächen sind erkennbar.
- Die Schärfefahrt ab 0:24 wirkt ruckelig und unbeholfen. Ich weiß, dass das sauschwer ist, aber besser lassen als so.
- Generell ist die Schärfe ein Problem. Bei 2:00 bspw. stimmt sie gar nicht.
- Bei 3:50 ist am rechten Rand ein Scheinwerfer zu sehen, der da wohl nicht reingehört.

Inszenatorisch eher durchwachsen. Die Gefühle des Protagonisten sind nicht immer schlüssig.
Die erste Dialogzeile ("Sieh, was du mir angetan hast!") und deren Inszenierung wirken unfreiwillig komisch.
Der Hauptdarsteller spielt eher mäßig, die Dialoge spricht er sehr gekünstelt.

Unterm Strich 7 Punkte für ein ambitioniertes Werk, das nicht auf ganzer Linie überzeugen konnte.
 www.erksst.de
pirao
User
03.10.2012 13:18
Kommentare: 33
Forenbeiträge: 24

Bewertung:
8 / 10 Punkte
Sehr unterhaltsam!

Um ganz ehrlich zu sein, hab ich den Film überhaupt nichtverstanden.
Dafür war die Inszenierung zu gut.

Ich war beeindruckt von der Regie und dem Konzept, aber gleichzeitig war es auch so verwirrend, dass ich keinen roten Faden, außer die Münze und die Protagonisten feststellen konnte. Aber alleine die erste Szene mit diesem theatralischen Deutsch fand ich toll.

MfG, Fabio.



Es wurde eine differenzierte Bewertung abgegeben:
Grundidee7/10 Punkte
Story / Drehbuch6/10 Punkte
Schauspiel6/10 Punkte
Requisite8/10 Punkte
Kameraführung7/10 Punkte
Beleuchtung7/10 Punkte
Musik8/10 Punkte
Sound Design9/10 Punkte
Schnitt / Montage9/10 Punkte
Grading8/10 Punkte
SFX / VFX7/10 Punkte
Gesamteindruck8/10 Punkte
Gesamtbewertung8/10 Punkte
"Ya know who we got here!? Motherlover Charly Bronson!!"
SanderMania
User
02.05.2013 14:09
Kommentare: 16
Forenbeiträge: 2

Bewertung:
8 / 10 Punkte
schön gemacht. vor allem handwerklich ein paar sehr interessante einstellungen dabei.
die atmosphäre kommt sehr gut rüber.
gefällt mir wirklich gut.

Zum Seitenanfang springen
Kommentar / Bewertung abgeben
Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »