Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Kommentare zu Hart aber gerecht? (2) - Spot gegen Studiengebühren (Film)

« Zurück zur Filmseite
27 Kommentare (davon 26 mit Bewertung)
Durchschnittsbewertung: 8.54 Punkte
Bisher keine Bewertung von Dir.
Kommentar / Bewertung abgeben

 Seite 1 2 3

Zum Seitenende springen
Toddd
User
24.02.2006 01:05
Kommentare: 204
Forenbeiträge: 115

Bewertung:
6 / 10 Punkte
Leider wurde beim zweiten Spot das Thema auf total ausgelutschte Art und Weise behandelt :-/
 www.antipop.mypse.de/vids/
Anzeige
23.11.2017 15:56



Ihre Werbung hier?
Olli
User
24.02.2006 01:35
Kommentare: 334
Forenbeiträge: 152

Bewertung:
8 / 10 Punkte
schnelle gute Schnitte. Ich fand den Spot an sich sehr gut, aber so wird er niemals im TV gesendet werden (dürfen).
Auch ein Dialog hat mir irgendwie gefehlt.
PoisonPete
User
24.02.2006 02:55
Kommentare: 295
Forenbeiträge: 57

Bewertung:
8 / 10 Punkte
Diesen Spot hier fand ich insgesamt besser als den ersten.
Der Sprecher ist aber auch hier nicht gut gewählt.
www.patrick-hertel.de
VK
User
24.02.2006 10:17
Kommentare: 1020
Forenbeiträge: 255

Bewertung:
9 / 10 Punkte
Wieder sehr provokant und deshalb eine prima Diskussionsgrundlage

Als Alternative zu eurer "Verbrechens- und Prostitutionsschiene" wäre für solche Spots denkbar, dass man Studis als Reinigungsfachkräfte (Raumpfleger), Toilettenaufsichten, Erntehelfer, Fließbandarbeiter etc. darstellt - also in Jobs, die kaum einer übernehmen will bzw. die viele als Strafe empfinden...
 VK bei Youtube
 VK bei Vimeo
 VK bei Facebook
 BDFA bei Facebook
kickit
User
24.02.2006 11:37
Kommentare: 728
Forenbeiträge: 550

Bewertung:
7 / 10 Punkte
Schöne Bilder!
Aber zum Inhalt: Mir kommt das ganze so vor, als seid ihr nicht fähig euch als Studenten einen guten Job zu suchen. (?) Also man kann auch vernünftig Arbeiten UND studieren!
movieknedl
User
24.02.2006 11:59
Kommentare: 257
Forenbeiträge: 81

Bewertung:
8 / 10 Punkte
wie beim ersten Spot: technisch extrem gelungen, aber inhaltlich war dieser noch mauer als der erste. Soll das heißen dass die arme Jurastudentin sich zur Prostitution gezwungen fühlt um über die Runden zu kommen? Wirkt eher ein wenig lächerlich.
Wie VK schon sagte, die Darstellung von Studis in realistischen Jobs wäre schon angebrachter, obwohl ich selbst da denke, dass viele Studenten (zumindest diejenigen, die etwas studieren was man brauchen kann) nicht auf solche Jobs angewiesen wären...

Aber allein die Technik reicht für 8 Punkte.
Anzeige
23.11.2017 15:56



Ihre Werbung hier?
Bottle
User
24.02.2006 12:07
Kommentare: 74
Forenbeiträge: 31

Bewertung:
7 / 10 Punkte
Technisch noch besser als den der erste, gerade die Aussenaufnahmen waren sehr gut.

Leider plätschert der Spot die ganze Zeit nur vor sich hin und ist sehr vorhersehbar und die Pointe (die Bücher) war etwas zu dezendt, wenn man nicht schon vorher wüsste worum es geht, hätte man des auch gut übersehen können.

Edit: zu der Möglichkeit mit den "realistischen Jobs":

Ich find des als Argumentation etwas schwach zu sagen, wenn Studiengebühren kommen muss man einen Job machen der vielleicht nicht so schön ist. Es geht darum Geld zu verdienen, irgendjemand muss auch solche Jobs machen, also warum nicht auch zur Not Studenten? Nach dem Studium hat man dann sowieso bessere Chancen auf einen "angenehmen" Job.
www.finaltakegroup.de
moviebrat
User
24.02.2006 12:22
Kommentare: 45
Forenbeiträge: 138

Keine Bewertung
Die Reaktionen hier widersprechen überraschenderweise genau den Erfahrungen, die wir bisher mit den beiden Spots gemacht haben. Es war bisher Spot 1 (Verhörzimmer), der als "mau" oder "ganz witzig" oder sogar "albern" bezeichnet wurde, während dieser hier ganz andere Reaktionen nach sich zog. Und das, obwohl dieser Spot zugegebenermaßen wirklich eine eher "ausgelutschte" Thematik zum Inhalt hat (es gab ja schon genug als Prostituierte verkleidete Studenten auf diversen Demos...).

Ich denke, ein Großteil der Wirkung schöpfen die Spots auch daher, dass der gewöhnliche Betrachter nicht weiß, was Sache ist. Sprich: Dass es um Studiengebühren geht, ist dem Zuschauer ja im Vorfeld normalerweise nicht bekannt. Daher kommt die Überraschung aufgrund der Konstruktion des zweiten Spots vermutlich stärker.

@VK
Du wirst lachen, aber Toilettenaufsicht und Reinigungskraft standen beide auch auf unserer Brainstorming-Liste. Aus Zeit- und Budgetgründen konnten wir aber nur zwei Spots umsetzen, und am Ende haben wir uns für diese beiden entschieden.

@kickit / movieknedl
Dass es sich hier nicht um eine reale Jobaussicht handelt, liegt in der Natur der Sache: Es ist ja Satire, überzogen, plakativ. Wie VK richtig erkannt hat, soll der Spot zur Diskussion provozieren, keine Berufsberatung für Studenten armer Eltern sein.

@kickit
Hier in Würzburg gibt es nicht sonderlich viele Jobs für die 30.000 Studenten, die hier leben. Der Stundenlohn liegt gewöhnlich zwischen 5,50 und 8,00 Euro. Damit kann man gerade so ein Studium finanzieren. Noch Studiengebühren obendrauf, dann wird's knirschen. Sicherlich betrachten die Spots das Thema Studiengebühren einseitig, aber mehr als auf das Thema aufmerksam machen sollten sie nie. In 45 Sekunden ist kein Raum für eine tiefgründige Erörterung der Situation. Und natürlich entstanden die Spots aus unserem Studienbackground heraus (Standort, Lebenshaltungskosten, etc.)
 Website |  Add us on Facebook |  Follow us on Twitter
hypernerd
User
24.02.2006 13:45
Kommentare: 14
Forenbeiträge: 18

Bewertung:
8 / 10 Punkte
Der Unterschied zwischen beiden Spots ist, dass der zweite auch für mich persönlich gesehen das Thema sehr trocken, ernst und mit erhobenem Zeigefinger rüberbringt - z.B. am Schluss, als die Studentin dann mit todernster Miene auf dem Bett liegt - fehlt eigentlich noch, dass sie ungewollt schwanger wird oder AIDS hat...

Das könnte von mir aus auch Teil eines bedrückenden Milieufilms sein. Mir fehlt auch etwas die verspielte Lockerheit des ersten Spots.

Klar soll das alles nicht ins Lächerliche abdriften, es geht ja um ein für Studenten sehr ernstes Thema (für die einen mehr, für die anderen weniger)... ich finde trotzdem, dass der Charakter aus dem ersten Film ehrlicher rüberkommt, weil er letztenendes scheitert. Ihr hättet die Studentin ja auch etwas "fehl am Platz" oder anfängerhaft inszenieren können. Den Straßenstrich nehme ich ihr so nämlich 100%ig ab und desshalb ist sie mir in ihrem Metier zu sehr Profi, als dass ich Mitleid mit ihr hätte...

Geld liegt auf dem Tisch, Lippenstift nachgezogen und weiter gehts - es wirkt halt schon auf eine gewisse Weise wie Berufsberatung.

Abgesehen davon super gemacht! Darum gibts auch 8 Punkte, weil mich die Professionalität, mit der ihr euere Projekte plant und durchzieht sehr beeindruckt. Ich finde schon, dass man den Spot grundsätzlich so senden könnte und er auf jeden Fall Aufmerksamkeit erregen würde.
Jay
Administrator
24.02.2006 14:31
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

Bewertung:
10 / 10 Punkte
also ich find den eigentlich noch besser als den ersten.
mehr als 10 punkte kann ich aber nicht geben
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
Zum Seitenanfang springen
 Seite 1 2 3

Kommentar / Bewertung abgeben
Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »