Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Kommentare zu moebius (Film)

« Zurück zur Filmseite
20 Kommentare (davon 19 mit Bewertung)
Durchschnittsbewertung: 8.42 Punkte
Bisher keine Bewertung von Dir.
Kommentar / Bewertung abgeben

 Seite 1 2

Zum Seitenende springen
Donatus
User
09.07.2007 16:25
Kommentare: 662
Forenbeiträge: 40

Bewertung:
10 / 10 Punkte
Sehr professioneller Kurzfilm. Leider war er nach 15 Min. schon vorbei. Die Story (obwohl oder besser gerade weil sei so verworren ist) fand ich einfach genial. Auch die Erinnerungseinstellungen (mit den eher dunklen Szenen) fand ich sehr gut abgegrenzt zum eingentlichen Filmverlauf. Schauspielerisch und auch technisch einfach kasse umgesetzt. Von solchen Filmen würde ich hier gern deutlich mehr sehen. Nur der doch abruppte Schluss hat mir nicht so gut gefallen, aber er passte sehr gut zu Filmgeschehen. Ich kann nur sagen: Respekt!
Anzeige
22.11.2017 19:10



Ihre Werbung hier?
fpenter
User
09.07.2007 19:05
Kommentare: 96
Forenbeiträge: 22

Bewertung:
10 / 10 Punkte
Film

Top.

Ja aber wieso, keine Erklärung? Grüße Renier
www.running-pictures.de
Renier
User
09.07.2007 19:11
Kommentare: 875
Forenbeiträge: 127

Bewertung:
9 / 10 Punkte
Moebius oder 10 Arten um zu Tode zu kommen. Nee hat mir generell auch gut gefallen.

Bilder: Als Filmemacher will ich natürlich wissen: Habt ihr viel Ausleuchten müssen? Bei der Nachtszene bevor der BMW in die Garage fährt habt ihr nicht ausgeleuchtet. Wie viel Farbkorrektur ist im Film? Wie sehr musstet ihr dem HD nachhelfen?
Die Musik ist recht ambient und passt.
Die Story ist teilweise für 16 min etwas zu verstrickt, aber eigentlich kann man ganz gut folgen. Was ich nicht ganz verstanden habe. Wieso weiß die Freundin des Managers etwas von der Tochter? Manager hat doch nichts vom Unfall erzählt, was ich sowieso sehr unrealistisch fand, genauso den Tod seiner Eltern. So etwas erzählt man doch.
Den Schuss am Schluss empfand auch ich als abrupt, verstehe ich auch nicht was das sollte.
Ausstattung

Keine Close-Ups. Die wären sicher bei dem Handy im Umschlag, der Regenrinne und auch beim Dialog gut gewesen.
Der Leuchten-Effekt war gerade am Anfang als wortwörtlicher Flashback etwas zu oft benutzt. Der Sound auch etwas zu laut.

Als Erstling, aber auch so der Hammer.
 www.rr-productions.de
Route66
ehem. User
09.07.2007 20:13
Kommentare: 40
Forenbeiträge: 56

Bewertung:
10 / 10 Punkte
JO, der Film ist echt der Hammer. GEile düstere Atmosphäre und geiler Filmlook. Auch fand ich die Flashbakcs geil, die mt ber persönlich zu oft vorkamen. Die Story ist auch nicht schlecht. Make-up kann man auch nicht meckern.Ja einfach nur genail und Profi!!
Jay
Administrator
09.07.2007 21:13
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

Bewertung:
8 / 10 Punkte
hm, also ich bin nicht ganz so begeistert wie meine vorredner.
technisch muss sich euer film ganz klar nicht verstecken.
gut geschnitten, ton immer verständlich, farbkorrektur meistens schön, bild schön klar (ich mag HDV ), keying der schwarzen sequenzen recht gut, und musik top.

hier und da ein paar schnitzer, die ihr beim nächsten mal verbessern könntet: das framing ist öfter mal nicht gut gelungen und nen achsensprung hab ich endeckt. und leider schwächelt die inszenierung des dialogs in der mitte des films ziemlich.

die schauspieler sind meistens gut, teils etwas unglaubwürdig (das pärchen z.b.).

aber nun die große frage: habt ihr erreicht, was ihr wolltet? ihr habt einen film geschaffen, den ich als zuschauer nicht verstehe. nicht einmal mit storybeschreibung (die man ja zum verständnis normalerweise nicht brauchen sollte). ich bin jetzt nicht besonders intelligent, und vielleicht hab ich was verpeilt. aber bis auf ein paar tolle visuelle eindrücke mit einem coolen namen, lässt mich der film am ende doch ziemlich im regen stehen.
ich weiß nicht, was die rückblenden mir sagen wolllen, ich kann die figuren nicht zuordnen, ich kann keinen eindeutigen handlungsfaden erkennen und die versprochene auflösung am ende verwehrt sich auch meinem verständnis.
und da ich bei technisch guten filmen das hauptaugenmerk auf die story lege, kann ich euch leider nur 7 punkte geben.

ach da fällt mir noch das title design ein. das find ich toll. ihr hättet die titel noch ein bisschen mit den rauchwolken interagieren lassen können. aber ich stocke trotzdem auf auf 8 punkte
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
Ruhn
User
09.07.2007 22:03
Kommentare: 236
Forenbeiträge: 295

Bewertung:
8 / 10 Punkte
Ich les grad, dass Jay auch ein bisschen im Dunklen rum latscht wie ich, das beruhigt mich
Hier mein Kommentar:

Ok, der Film verdient einen ordentlichen Kommentar
Ich fang mal ganz vorne an. Hier kann ich gleich mal die Idee mit den ganzen Rückblenden vor dem schwarzen Hintergrund loben, gefällt mir gut, sieht super aus. (Vor allem bei dem in komplett schwarz gekleideten Mann)
Aber Renier hat Recht, es sind zu viele davon. Am besten vom ganzen Film gefallen mir die Szenen mit dem Ehepaar in der Wohnung, hier läuft der Film mal ein bisschen, der Zuschauer kann sich entspannen und genießen Gefällt mir übrigens vom schauspielerischen ziemlich gut, auch die Betonungen sind gut gelungen.
Die Szene, in der ein Mann mit einer Pistole aus dem Fahrstuhl kommt, hat mir im Trailer besser gefallen. Da war das ja, soweit ich mich erinneren kann, aus dem Fahrstuhl gefilmt.
Die Szene mit dem "Du Schwein" hätte ich weggelassen, find ich nicht so gut. Ebenso die "Hochzeit". Die Umarmung gefällt mir nicht.

Locations/Requisiten
Hier kann ich auch einiges erwähnen, was wirklich richtig gut ist. Die Wohnung am Anfang mit dem Aufzug, der BMW, die Wohnung des Paares ist auch super, das rote Kuvert mit dem Handy, die Pokerrunde

Kameraführung
Größtenteils eine feine Kameraführung. Was mich ein bisschen gestört hat, war die Szene, in der die Karten auf dem Pokertisch gezeigt werden und die Szene, in der er mit dem Auto weg fährt. Da hätte ich, nachdem der Arm gezeigt wird, nicht mehr das Auto gezeigt, weil die Kameraführung danach schon ein wenig verkorkst ist.
Nachdem das Mädchen den Mann getötet hat, jagt die Kamera durch den Wald bis zu dem Mädchen - das sieht genial aus.

Ton
Mit dem Ton scheint ihr leider noch Probleme zu haben, der hängt doch deutlich hinter der Optik hinterher. Zwischendurch ist immer wieder Rauschen zu hören, zum Beispiel beim Pokern. Kann das sein, dass der Ton bei der durch die Überwachungskamera gefilmten Szene lauter ist? Find ich zu laut. In der darauf folgenden Szene übrigens auch.
Sonst vom Sound her ziemlich fein. Aber zum Beispiel bei dem Zusammenstoß zwischen Mädchen/Auto fehlt mir der Sound.

Schnitt
Als das Mädchen die Kabelbinder durchschneidet, habt ihr zwischendurch schwarze Frames, die ich da unpassend finde.

Optik
Das Bild bei den Szenen im fahrenden Auto finde ich zu bläulich, passt so nicht zu dem Rest, sonst sehr schöne Bilder, was natürlich auch mit der Kameraführung einher geht. Die Szenen mit dem BMW gefallen mir zum Beispiel sehr gut. Die schön erwähnten Rückblenden sehen auch fein aus.

Bei der Story müsst ihr mir helfen, die bekomm ich wohl nicht zusammen.
Spoiler (zum Lesen anklicken)
Das ist auch ein Problem an dem Film, dass alles zu verschachtelt ist und sich für mich nicht wirklich aufgelöst hat. Also so wie ich mir das jetzt gedacht habe, ist es so: Die Ehefrau schmiedet mit dem Mann, der Spielschulden hat und von der Tochter des Notars getötet wird, den Plan, den Ehemann um dessen Vermögen zu erleichtern. Als Druckmittel für eine Änderung des Ehevertrags wird die Tochter entführt. Der Entführer geht tagsüber zu dem Waldhäuschen. Was er da mit dem Mädel vorhat, ist mir rätselhaft. Und warum setzt er sie in die Ecke, während er die Regenrinne repariert? Und seine Hände sind blutüberströmt, nachdem er sich ein bisschen mit dem Hammer drauf gehauen hat? Aber gut, bisschen Hanebüchen an dieser Stelle. Weiter gehts. Dann tötet das Mädchen den Mann und flüchtet vor einem imaginären Verfolger durch den Wald, landet leider auf der Straße und wird von dem Ehemann überfahren. Der fährt weiter nach Hause, es wird abend. Zu Hause wird er von seiner Ehefrau umgebracht. Nach meinem Plan telefoniert sie nun mit dem Entführer, aber der ist tot. Mein Plan hakt Dann geht sie zu dem Notar, welcher sie umbringt. Nun kommt der tote Entführer und bringt ihn um. Nächster Haken. Hätte der Entführer sonst die Frau erschossen oder was hatte er vor? Also hier brauch ich Erklärungen


Hm, jetzt kommt die Bewertung. Vom ersten Eindruck von gestern Abend wollte ich 9 Punkte geben, aber ich hab festgestellt, dass mir die Story wohl doch zu komplex war. Schwer, schwer. Ich hab mal gesagt "Und die Moral von der Geschicht, Optik kaschiert den Inhalt nicht." Wenn ich das auf den Film anwende, lande ich eher auch bei 8 Punkten. Weil auch wenn die Story von vorne bis hinten stimmen mag (was ich gerne hören möchte), muss sie doch für den Normalsterblichen zu verstehen sein. Auf die Storybeschreibung will ich gar nicht weiter eingehen, sonst raff ich gar nichts mehr Aber warum sollen die sich alle nicht kennen? Naja, Antworten bitte
Ich hab eben gelesen, dass man die DVD kaufen kann. Davon mach ich gerne Gebrauch. Schickt das anstatt ner Mail? PM?
Wenn man schon auf der Welt sein müsse, gefragt habe einen ja keiner, könne man auch versuchen, etwas zustande zu bringen. [Die Vermessung der Welt]
 www.oeypen.de
Anzeige
22.11.2017 19:10



Ihre Werbung hier?
DamonHawke
User
11.07.2007 10:23
Kommentare: 139
Forenbeiträge: 109

Bewertung:
9 / 10 Punkte
Wir sind schon ein verwöhnter Haufen mittlerweile Der Film ist optisch äußerst gelungen. Der Einsatz der Flashbacks mit neutralem Hintergrund ist eine pfiffige Idee, mit der man viele, oft schwer zu kriegende Locations spart. Und in diesem Fall stört das auch wenig.
Der Ton ist manchmal schon zu gut, Nebengeräusche werden ein wenig zu laut, ein-zwei Übersteuerungen gab es auch, aber alles locker innerhalb toleranter Grenzen. Stellenweise habe ich Soundeffekte vermisst. Wenn eine Waffe trifft, wenn das Mädchen überfahren wird, der Knopf beim Aufzug. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es eine elendige Arbeit ist und irgendwie nie genug.
Die Kameraführung war prima, der eine Achsensprung ist verzeihlich. Bei so einem Experimental-Film hätte ich sogar noch mutigere Kameraeinstellungen erwartet, andererseits ist das genau mein Credo: Erst mal richtig machen.
Die Story: Hmmm. Also, ich denke, ich hab so ungefääähr verstanden, was mir der Film sagen möchte. Eure Variante der Unendlichen Geschichte ist tatsächlich mE etwas unnötig schwer erzählt worden. Die vielen Flashbacks sind interessant, nach einiger Zeit verliert man sich aber im Sumpf der Details. Wesentlich schlimmer sind die unzähligen Charaktere. Es gibt (vermutlich beabsichtigt) keine richtige Hauptfigur, alle Figuren sind mehr oder weniger namenlos, es gibt keine Identifikationsmöglichkeit und somit keine Möglichkeit emotionaler Anteilnahme. Die ist aber meiner Meinung nach wichtig. So bleibt der Film ein Schaukasten interessanter Impressionen, die man sich so ansieht, wie sich das Brecht immer gewünscht hat - distanziert, kritisch, unbeteiligt.
Darsteller: Ich glaube den Figuren nicht alle Dialoge, aber dennoch merkt man, dass hier viel Wert auf gutes Spiel gelegt wurde, und das gefällt mir sehr. Auch die Tatsache, dass fast alle Darsteller das richtige Alter haben, ist natürlich sehr schön (obwohl ich das manchmal auch verschmerzen kann). Manchmal hätten die Figuren sogar etwas mehr Zeit und Aufmerksamkeit verdient gehabt. Oft passiert etwas schlimmes, aber wir haben kaum Zeit, zu beobachten, wie das die Figur trifft, verändert, etc. Aber das sind Fitzeldetails und (selbstverständlich) mein persönlicher Geschmack.
Musik: Mein persönliches Steckenpferd. Die fand ich hier sehr passend. Die Beats geben dem Film Schwung, der sich häufig wiederholende Klang stimmt auf die Endlosschleife ein. Nur an ein-zwei Stellen gab es ein paar Dur-Passagen, die ich irgendwie komisch fand, weil sie nicht zu den düsteren Szenen passten, die sich gerade abspielten. Aber in jedem Fall gut eingesetzt. Und hallo - offensichtlich selbst gemacht, was im Amateur-Bereich nicht selbstverständlich ist.
Wie dem auch sei: Handwerklich ein sehr gut gemachter Film. Hier wurde offensichtlich Zeit und Liebe investiert, und das merkt man einfach. Auch wenn der Plot nicht so richtig zieht, sehe ich lieber so einen Film als jeden "Wir-ham-da-am-Wochenende-was-gefilmt"-Schnellschuss. Daher hat Moebius einfach eine hohe Bewertung verdient.
 Team Feuerfeder
ISF
ehem. User
11.07.2007 18:16
Kommentare: 26
Forenbeiträge: 7

Bewertung:
9 / 10 Punkte
Ein sehr gutgemachter Film...

... der meinen Respekt verdient. Es gibt 2 Dinge, die ich trotzdem bemängeln muss... möchte... wie auch immer An manchen Stellen waren die Szenen zu schlecht ausgeleuchtet. Auch die schauspielerischen Fähigkeiten einiger "Darsteller" waren in meinen Augen nicht soooo besonders. Trotzdem verdient diese Arbeit wie gesagt, meinen Respekt!

LG Daniel
asianpsycho
User
11.07.2007 20:29
Kommentare: 43
Forenbeiträge: 6

Bewertung:
7 / 10 Punkte
Look ist natürlich überwiegend super, in der Wohnung (im Gebäude) allerdings eher nicht (Ausleuchtung und Farbtemperatur ist da sicher das Problem), was dann natürlich im Vergleich besonders auffällt. Die Inszenierung und das Verbinden der Szenen finde ich eher holprig und was  echt schade ist und zumindest mich nicht überzeugt, ist das Spiel des zu jungen Pärchens. Aber natürlich ist das kein schlechter Film.
 neuemassenproduktion.de
 myspace.com/neuemassenproduktion
 vondenendiediekurvenichtkriegen.com
 neofluxfilm.com
 literaturbattleroyal.de
 kettenvideo.de
Ace
User
12.07.2007 12:21
Kommentare: 70
Forenbeiträge: 14

Bewertung:
7 / 10 Punkte
Im großen und ganzen finde ich den Film auch gut, vor allem im Hinblick darauf, dass es sich um ein Erstlingswerk handelt. Aber es haben mich dann doch leider einige Dinge etwas gestört. welche mich davon abhalten eine ganz hohe Bewertung zu geben.

So ist der Look (nicht zuletzt dank HD) an vielen Stellen ziemlich cool, einige nette Kamerafahrten und Einstellungen finden sich auf jeden Fall, aber manchmal finde ich ihn dann doch etwas missglückt. Einige Einstellungen halte ich zum Beispiel für etwas unglücklich kadriert...viel zu viel Luft über den Köpfen der Darsteller (einmal hatte ich den Eindruck, dass es dem Kameramann wichtiger war, dass eine Blume komplett zu sehen ist, wie das der Darsteller wirklich gut im Bild ist). Auch die den Streit halte ich nicht durchgängig für richtig komplett gelungen, sowohl filmisch wie auch vor allem inszenatorisch. Etwas seltsam is zum Beispiel, dass die Kamera zu Beginn erst einmal ewig auf ihm bleibt und sie nicht zeigt und später dann ewig bei ihr bleibt und ihn nicht zeigt. Auch dass sie sich von Inhalt des Textes her zwar merklich aufregt, dabei aber eher gelassen mit verschränkten Armen auf dem Sofa sitzen bleibt, wirkt auf mich eher befremdlich. Sie mag zwar recht berechnend agieren, aber wenn sie währenddessen aufgestanden und aufgeregt im Zimmer herumgelaufen wäre...auf mich hätte das etwas natürlicher gewirkt.

Die Story ist soweit ganz gut und sicher ungewöhnlich für einen Amateurfilm, auch wenn ich mich nach dem ersten Anschauen erst einmal gefragt habe, was mir das Ganze jetzt eigentlich sagen soll

Ich persönlich fand dann die Musik bei der Verfolgungsszene doch eher unpassend...klang für mich eher nach 'ner Party, aber das ist Geschmackssache *g* Die "Verflogungs"jagd an sich fand ich etwas zu lang, vor allem da sie streng genommen nicht wirklich spannend ist...schließlich wird sie von gar niemanden verfolgt...rennt ja nur weg. Da fehlt etwas die greifbare Bedrohung. Schön gefilmt war es aber.

Der Ton...tja...das wißt ihr selbst...der war etwas unglücklich. Fällt immer besonders krass auf, wenn der Look eines Films ansonsten sehr gut ist. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie problematisch guter Ton ist, aber hier war die Diskrepanz schon sehr groß leider.

Darstellerisch gibt es wie bei den meisten Filmen hier Licht und Schatten...kann man aber nicht wirklich extrem meckern.

Alles in allem gebe ich jetzt 7 Punkte..der Film ist gut..keine Frage, aber bei weitem nicht perfekt. Und man muss sich mit Folgewerken ja auch noch steigern können
 www.galp-film.de
 www.indigo-board.de
Zum Seitenanfang springen
 Seite 1 2

Kommentar / Bewertung abgeben
Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »