Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Glossar

« Zurück zur vorherigen Seite

Bluescreen

Die Bluescreen-Technik (bzw. das Bluescreen-Verfahren) ist ein Verfahren, bei dem Schauspieler ohne Hintergrund vor einer dunkelblauen Wand aufgenommen werden. Mittels eines Gelbfilters wird diese in der Aufnahme unterdrückt und gleichzeitig wird eine Aussparungs-Maske für einen getrennt aufgenommenen Hintergrund angefertigt. Beide Filme werden anschließend montiert.

Blau als Hintergrund wurde gewählt, weil es die beim Menschen am seltensten vorkommende Farbe ist. Allerdings hat sich im Laufe der Zeit auch die Greenscreen-Technik als Alternative dazu entwickelt. Über die Frage, welche Technik besser ist, streiten sich Fachleute noch immer.

Eine frühe Form der Blue-Screen-Technik wurde bereits in den 1920ern von C. Dodge Dunning für den Schwarz-Weiß-Film entwickelt und zum ersten Mal 1933 in dem Film King Kong verwendet. Petro Vlahos entwickelte in den 1950ern ein für den Farbfilm kompatibles Verfahren. Der erste Kinofilm, bei dem intensiv mit Blue Screen gearbeitet wurde, war Ben Hur (1959).

In Deutschland wurde die Blue-Screen-Technik in den 1970er Jahren eingeführt.

Beim Fernsehen werden ähnliche Verfahren (Bluebox, Chromakey) verwendet.
hinzugefügt von Jay



Ihre Werbung hier »