Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Glossar

« Zurück zur vorherigen Seite

CGI

Der Begriff Computer Generated Imagery (CGI) ist der englische Fachausdruck für mittels Computergrafik erzeugte Bilder im Bereich der Filmtechnik und Spezialeffekte.

Zu CGI-Effekten zählen Bilder, die digital im Computer entstanden sind. Erste Effekte tauchen z.B. 1977 in Star Wars auf, in denen eine computererzeugte Animation des Todessterns zu sehen ist.

1985 tauchte im Film 'Die Abenteuer des jungen Sherlock Holmes' das erste dreidimensionale vom Computer erzeugte Wesen auf: Ein Ritter, der sich aus den Glasscheiben eines Kirchenfensters zusammensetzte.

1989 wurde in Indiana Jones und der letzte Kreuzzug die erste komplett mit dem Computer berechnete Morphing-Sequenz gezeigt: der Bösewicht Donovan altert binnen Sekunden zum verwesten Skelett.

Im gleichen Jahr wird im Film Abyss zum ersten Mal Wasser realistisch mit dem Computer generiert.

Ab 1994 lief mit Babylon 5 die erste Fernsehserie, in der CGI in großem Umfang eingesetzt wurde.

Große Filmproduktionen wie die Prequels zu Star Wars oder die Herr der Ringe Trilogie schaffen es inzwischen auch, realistische Massenaufnahmen mittels CGI zu erzeugen.

Die Firma Weta Workshop in Neuseeland war damit beauftragt worden, realistische Effekte für die Herr der Ringe Filme zu kreieren. Um die riesigen Schlachten richtig in Szene setzen zu können, wurde das Programm Massive entwickelt, das den Orcs, Elben und Menschen künstliche Intelligenz einhauchte. Man wollte erreichen, dass die Figuren in der Masse selber auf Hindernisse, Geräusche oder/und ihre Umgebung reagieren. Den Fundus an Handlungsmöglichkeiten, wie den verschiedenen Bewegungsabläufen, sowie unterschiedliche Kampfhandlungen und Sterbesequenzen wurden aus einer Datenbank bezogen, in die die Abläufe vorher per "Motion-Capturing" eingelesen wurden. Selbst Akteure im Vordergrund riesiger Szenen sind vielfach Computergeneriert (Ein Beispiel hierfür ist der Aufmarsch der Orks in Helms Klamm). Hauptcharaktere wurden herkömmlich aufgenommen und in die Szenen hineinkopiert.

Ein Großteil der digitalen Bildbearbeitung bleibt jedoch unsichtbar, Veränderungen von Farbstimmungen oder Wolken sind für den Zuschauer nicht sichtbar - in Star Wars - Episode 1 sind über 95% des Films digital nachbearbeitet. Im Herrn der Ringe sogar über 99%.
hinzugefügt von LosthirN



Ihre Werbung hier »