Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Blog - Independentfilm und achsensprung.net

Neue Nachricht schreiben

Auswahl
Aktuell, letzte 30 Tage
Mai 2015 (1)
Januar 2015 (2)
September 2014 (1)
Juli 2014 (2)
Mai 2014 (1)
März 2014 (2)
Dezember 2013 (2)
November 2013 (1)
September 2013 (1)
August 2013 (2)
Juni 2013 (2)
April 2013 (1)
März 2013 (2)
Februar 2013 (1)
Januar 2013 (4)
Dezember 2012 (2)
August 2012 (2)
Juli 2012 (2)
Juni 2012 (1)
April 2012 (2)
März 2012 (3)
Februar 2012 (2)
Januar 2012 (10)
Dezember 2011 (5)
November 2011 (3)
Oktober 2011 (4)
September 2011 (1)
August 2011 (2)
Juli 2011 (1)
Mai 2011 (1)
April 2011 (3)
März 2011 (1)
Januar 2011 (1)
Dezember 2010 (1)
September 2010 (1)
August 2010 (1)
Juni 2010 (3)
März 2010 (1)
Februar 2010 (3)
Januar 2010 (1)
Dezember 2009 (6)
November 2009 (2)
Oktober 2009 (4)
September 2009 (3)
Juli 2009 (2)
Juni 2009 (2)
Mai 2009 (3)
April 2009 (5)
März 2009 (8)
Februar 2009 (7)
Januar 2009 (7)
Dezember 2008 (5)
November 2008 (5)
Oktober 2008 (4)
September 2008 (3)
August 2008 (7)
Juli 2008 (8)
Juni 2008 (5)
Mai 2008 (10)
April 2008 (5)
März 2008 (9)
Februar 2008 (5)
Januar 2008 (10)
Dezember 2007 (10)
November 2007 (13)
Oktober 2007 (6)
September 2007 (5)
August 2007 (10)
Juli 2007 (7)
Juni 2007 (2)
Mai 2007 (2)
April 2007 (2)
März 2007 (3)
Februar 2007 (6)
Januar 2007 (6)
Dezember 2006 (6)
November 2006 (1)
Oktober 2006 (4)
September 2006 (7)
August 2006 (10)
Juli 2006 (10)
Juni 2006 (12)
Mai 2006 (15)
April 2006 (16)
März 2006 (8)
Februar 2006 (15)
Januar 2006 (15)
Dezember 2005 (12)
November 2005 (13)
Oktober 2005 (17)
September 2005 (15)
August 2005 (12)
Juli 2005 (15)
Juni 2005 (17)
Mai 2005 (10)
April 2005 (14)
März 2005 (14)
"shorts on screen 06" - Die Sieger
25.01.2006Aus einer Presseausendung:

Zitat:

"shorts on screen 06": Die Sieger des ORF-Kurzfilmwettbewerbs

Wien (OTS) - Die vierte Runde von "shorts on screen", des im Jahr 2002 initiierten Kurzfilmwettbewerbs des ORF und der Kulturabteilungen der Länder, ist abgeschlossen, die Sieger stehen fest. Diesmal waren talentierte Nachwuchsfilmer zwischen 16 und 25 Jahren dazu eingeladen, sich in den beiden Kategorien "shorts on screen 06 - PreisträgerInnen" (mit Arbeiten bis maximal zehn Minuten Länge oder zwei Filmen von je maximal drei Minuten Länge) und "shorts on screen - Zukunftsvision 2020" (mit Arbeiten bis maximal fünf Minuten Länge) auf innovative und kreative Weise mit dem Genre Kurzfilm auseinander zu setzen. Insgesamt gingen Ende vergangenen Jahres 210 Beiträge ein, dreißig davon waren "Zukunftsvisionen 2020", die einen Ausblick auf den möglichen Zustand der Welt in 15 Jahren geben. Die fünfköpfige Jury - bestehend aus Florian Flicker (Regisseur, Drehbuchautor), Nicole Baier (Jugendfilmfestival "Die Klappe", Salzburg), Nora Schlocker (Regisseurin, Preisträgerin "shorts on screen 04"), Sebastian Hofer (Journalist) und Karl Khely (ORF-Kulturredaktion) - hat pro Bundesland einen "shorts on screen 06"-Preisträgerfilm (in Niederösterreich diesmal zwei erste Plätze ex aequo) bzw. einen Gesamtsiegerfilm der Kategorie "Zukunftsvision 2020" ermittelt. Der österreichweite Gesamtsieger "shorts on screen 06" wird erst bei der Preisverleihung am 23. März bei der Diagonale in Graz bekannt gegeben. Das Festival des österreichischen Films (heuer vom 21. bis 26. März) ist zum fixen Forum für "shorts on screen" geworden und bildet traditionellerweise den Rahmen für die erste offizielle Präsentation und Prämierung der gekürten Nachwuchsfilmer und ihrer Werke. Die siegreichen Beiträge werden in weiterer Folge im ORF (am 26. März) zu sehen sein bzw. an in- und ausländischen Filmfestivals teilnehmen.

Entdeckte Nachwuchstalente bereits im ORF-Einsatz

D ass die österreichische Nachwuchsfilm-Initiative "shorts on screen", die das Ziel verfolgt, neue Talente zu entdecken und professionell zu unterstützen, insgesamt ein Erfolg ist, zeigen diverse neue Projekte früherer Wettbewerbsteilnehmer bzw. -gewinner: So arbeitet Martin Nguyen, der Wiener bzw. Gesamtsieger von "shorts on screen 04", bereits an einer vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens unterstützen Kinodokumentation mit dem Titel "Ich muss Dir was sagen" über das Heranwachsen eines dreijährigen Zwillingspaares, von dem ein Kind gehörlos ist. Die TV-Ausstrahlung wird im Rahmen des ORF-Kulturprogramms erfolgen. Bereits zum zweiten Mal führte Arash T. Riahi, Niederösterreich- bzw. Ex-aequo-Gesamtsieger von "shorts on screen 05", Regie bei der ORF-"Sendung ohne Namen" (am Donnerstag, 26. Jänner on air) Regie.

Die "shorts on screen 06"-Preisträger und ihre Projekte im Überblick

Wien
1. Preis: "Sleepwalk" von Markus Edelmann (Jahrgang 1986, Student der Theater-, Film- und Medienwissenschaften) - 6 Minuten 27 Sekunden Der Film schildert die selbstironische Odyssee eines jungen Schlafwandlers durch die Nacht einer Großstadt.

Niederösterreich
1. Preis: "ra(s)tlos - GET LOST" von Judith Magdalena Glinz (Jahrgang 1984, arbeitet im sozialpädagogischen Bereich) und Joseph Hofmarcher (Jahrgang 1982, absolviert derzeit den Zivildienst beim Roten Kreuz) - 5 Minuten
Ein Mädchen läuft und läuft ..: der Film spiegelt mit starker Bildsprache das Abbild eines inneren Seelenzustandes, die Überforderung durch ständige Beschleunigung unseres Lebens.

ex aequo mit:

"Game of Life" von Gerhard Daurer (Jahrgang 1983, Student an der Fachhochschule Salzburg/Multimediaart) - 8 Minuten 30 Sekunden Ein Animationsfilm über eine existenzphilosophische Thematik, visuell überzeugend umgesetzt.

Burgenland
1. Preis: "Me on the Couch" von Georg Csarmann (Jahrgang 1989, besucht die siebente Klasse des Gymnasiums Eisenstadt) - 4 Minuten 32 Sekunden
Im Beitrag bemüht sich der Protagonist in mehreren Telefonanrufen vergeblich um ein Date für den Abend.

Oberösterreich
1. Preis: "Tierliebe" von Martin Pühringer (Jahrgang 1986, absolviert derzeit seinen Zivildienst, war bereits 2003 "shorts on screen"-Preisträger für Oberösterreich) - 10 Minuten
Das spannende Porträt einer Katzenmutter zeigt, wie ihr die Katzen zulaufen und dann auf mysteriöse Weise wieder verschwinden.

Salzburg
1. Preis: "2019>2020" von Maria Otter (Jahrgang 1985, Studentin an der Fachhochschule Salzburg) - 6 Minuten 18 Sekunden
Der Film schildert den Jahreswechsel 2019/2020 im Bunker, als schwarz-weißes Kammerspiel, mit feinem Witz inszeniert.

Tirol
1. Preis: "life goes on" von Florian Hausberger (Jahrgang 1981, Student der Fachschule Hagenberg/Digitale Medien) - 3 Minuten 20 Sekunden
Die in 2-D gestaltete Animation erzählt die Geschichte einer Figur, die sich scheinbar hilflos durch den Alltag einer zunehmend ausufernden Welt bewegt.

Vorarlberg
1. Preis: "Virtual Reality" von Daniel Lindner (Jahrgang 1986) und Simon Wackerle (Jahrgang 1989; beide Schüler der Medienabteilung der HTL Ortwein) - 4 Minuten

Kärnten
1. Preis: "Echos" von Alexandra Mitsche (Jahrgang 1981, Absolventin der Wiener Kunstschule) - 7 Minuten 14 Sekunden
Sehr schön gezeichneter und sprachlich lebendig gestalteter Animationsfilm über ein Wiener Wohnhaus, in dem die Verdächtigungen im Zusammenhang mit einem abwesenden Bewohner schließlich eskalieren.

Steiermark
1. Preis: "Euthanasia (almost beyond)" von Claus Prinz (Jahrgang 1980, Student der Psychologie) - 10 Minuten
Ein junger Mann wartet auf seine Rächer, die ihn töten wollen: Ein atmosphärisch dichter Film.

"Zukunftsvision - 2020" - Die Sieger:

Leonie Wieser (Regie und Kamera), Amira Ben Saoud (Drehbuch) und Angelika Adensamer (Schnitt) - alle drei Jahrgang 1989 und Schülerinnen des Akademischen Gymnasiums in Wien
Der zwei Minuten 40 Sekunden lange Film zeigt einen Ausweg aus der Langeweile in einer zukünftigen Welt, in der alle alles haben können.

Weiters erhalten insgesamt vier beachtenswerte Kurzfilme beider Kategorien lobende Erwähnungen bzw. eine spezielle Auszeichnung der Jury.

"shorts on screen 06" - Die Preise

Prämiert werden die "shorts on screen-Preisträger 06"- mit einer individuell abgestimmten Ausbildung oder einem Preisgeld von 2.700 Euro pro Bundesland, das von den Kulturabteilungen alternativ zur Verfügung gestellt wird. Wettbewerbspartner im Bereich der Ausbildung sind die Filmakademie Wien und andere österreichische Fachinstitutionen. Erstmals konnten aber auch österreichische Produzenten für eine Zusammenarbeit gewonnen werden bzw. bietet die ORF-Technik interessierten Preisträgerinnen und Preisträgern an, eine Produktion zu begleiten. Der Gesamtsieger erhält ebenfalls - erstmals - ein Preisgeld in der Höhe von 2.700 Euro. Der Sieger-"short" in der Kategorie "Zukunftsvision 2020" wird mit einem von Sony und ORF zur Verfügung gestellten High-Definition 1080i Camcorder im Wert von 4.000 Euro ausgezeichnet.


INFO:  film.orf.at/shortsonscreen/
25.01.2006 von HomeMovieCorner | 0 Kommentare

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »