Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Antikörper

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » Antikörper

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
LosthirN
ehem. User
23.06.2005 01:13
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Antikörper



Thriller/Horror - Deutschland 2005
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren - 127 Min. - Verleih: Kinowelt
Start: 07.07.2005

In Berlin wird der mutmaßliche Mörder Gabriel Engel (André Hennicke) von einem Sonderkommando unter Leitung von Kommissar Seiler (Heinz Hoenig) gefasst. Eine über Jahre andauernde Ritualmordserie an Kindern scheint damit ihr Ende gefunden zu haben. Aus einem katholischen Landweiler reist Dorfpolizist Martens (Wotan Wilke Möhring) herbei, weil er sich über den brutalen Mord an einem kleinen Mädchen Aufklärung verspricht. Doch stattdessen hält Engel beunruhigende Neuigkeiten für Marten parat.

Mit einem stark besetzten Killerthriller à la "Sieben" fordert der deutsche Jungregisseur Christian Alvart die internationale Konkurrenz heraus.

(Quelle: Kino.de)
Anzeige
23.01.2018 12:27



Ihre Werbung hier?
Jay
Administrator
23.06.2005 01:48
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

wie jedesmal im sneak, wenn man nicht weiß was einen erwartet, wird erstmal kräftig gestöhnt wenn die ganzen filmförderungsanstalten eingeblendet werden und man weiß: ein deutscher film!
aber dieser war anders. dieser war groß. ganz großes kino für deutschland.
die kamera war gut, die schauspieler waren top, die musik war klasse, der schnitt war edel (mir gehen die positiven begriffe aus ), die story war durchdacht und die zahlreichen anspielungen und die symbolik interessant. und das ende war nicht voraussehbar.

ein fesselnder thriller der den zuschauer in seinen bann zieht und ihn bis zum ende nicht loslässt.

absolut empfehlenswert und unbedingt im kino!
9/10 punkten

Spoiler (zum Lesen anklicken)
einzig und allein die rehe am ende hätten nicht so penetrant eingesetzt werden müssen
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
LosthirN
ehem. User
23.06.2005 13:53
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Sie haben Schimanski erschossen!

Ich muss leider Jay widersprechen: Die Kameraführung war nicht gut, sie war einfach GENIAL! Solche interessanten Kameraperspektiven und -fahrten habe ich noch nicht erlebt. Dem Kameramann gehören die Finger vergoldet! Einfach nur spitze! Mit Tempo 220 zehn Zentimeter über dem Boden ein Polizeiauto von vorne zu filmen hat was. Die Idee bei der Erstürmung des Hauses, in dem der Killer vermutet wird, die Kamera auf dem Treppengeländer herumfahren zu lassen hätte mich vor Begeisterung fast aus dem Sessel geworfen. Solche Edelsteine an Kameraperspektiven ziehen sich durch den gesamte Film und man hat nie den Gedanken, dass man das schon mal irgendwo vorher gesehen haben könnte.

Die Musik war ebenfalls herausragend und hat immer perfekt die gerade vorherrschende Stimmung unterstützt. Wenn ein Telefonklingeln die angespannte Stille zerreißt und sich das Uhrticken zu einer bedrohlichen Wand aufbaut, welche die Schauspieler im nächsten Moment zu erschlagen droht, dann kann das nur als begnadet bezeichnet werden.

Der Film hat mich in weiten Teilen an "Sieben" und "Das Schweigen der Lämmer" erinnert. Wer diese beiden Filme gut fand, der wird auch "Antikörper" mögen! Die Schauspieler waren glaubwürdig, wobei Heinz Hoenig als Polizist sowie André Hennicke als Hannibal Lecter besonders überzeugen konnten.

Die Story ist von Beginn an packend und bis zur allerletzten Minute ist das Ende nicht vorhersehbar. Die Rückblenden wurden gekonnt in den Erzählverlauf eingebaut und sind (anders als eine Kritik auf einer bekannten Filmseite dem Leser weismachen will) keineswegs verwirrend.

Die innere Zerrissenheit des zu tiefst religiösen Dorfbeamten, der im Laufe seiner Ermittlungen in die Abgründe seiner Seele blickt und am Ende sogar
Spoiler (zum Lesen anklicken)
seinen eigenen Sohn erschießen will

wurde sehr beeindruckend vermittelt.

Ein paar augenzwinkernde Momente dürfen selbst in solch einem Film nicht fehlen. Etwa beim ersten Kontakt zwischen dem Dorfpolizisten und dem Killer als dieser sagt "Wen haben sie denn erwartet? Hannibal Lecter?"

Über den Großteil des Filmes lag meiner Bewertung bei seltenen 10 von 10 Punkten.

Spoiler (zum Lesen anklicken)

Die hätte der Film auch redlich verdient, wenn er das völlig blödsinnige Ende mit den lachhaft CGI-Rehen weggelassen hätte. Im ersten Moment war ich an "The Ring 2" erinnert und die nachfolgende  Endszene hat mich aus dem Kopfschütteln auch nicht mehr herausgebracht.


Das Ende würde zwar eine drastische Abwertung auf 8 Punkte rechtfertigen, aber damit würde ich den vielen Ideen, dem Kameramann, der Musik und dem Drehbuch nicht gerecht werden. Deshalb gibt es für diese exzellente Unterhaltung

9 / 10

Prädikat: Uneingeschränkt sehenswert!
Cord
User
15.03.2006 23:59
Kommentare: 119
Forenbeiträge: 112

Ich habe mir direkt den Film gekauft, als er auf DVD vor einigen Tagen erschien. Ich wollte diesen Streifen damals schon im Kino sehen, aber habe es leider nicht geschafft. Somit war ich umso heisser auf die DVD, zumal ich hellhörig wurde, als ich erfuhr, dass der Regisseur ungefähr in meinem Alter ist und das Drehbuch zudem verfasst hat und nichts (!) in Sachen TV oder Medien studiert oder gelernt hat. Das hat mich einfach beeindruckt. Soweit meine Vorerfahrungen.

Als ich DVD einlegte, wurde ich von dem genialen Menü angenehm überrascht und in den Bann gezogen. Das nenn ich mal interaktiv(!).

Direkt gestartet und Licht im Wohnzimmer abgedunkelt.

VORSICHT! STELLENWEISE KOMMENTARE, DIE RÜCKSCHLÜSSE AUF FILMHANDLUNG ERMÖGLICHEN!
Und siehe da....ein einfach wirklich geniales Meisterwerk! Ich war richtig überwältigt von der Machart, Erzählweise und visuelle Darstellung sowie der Musik und den genialen Schauspielern. Wirklich klasse. Am Ende fand ich diesen Psycho Engel wirklich grausamer als Lecter. Einfach abgrundtief böse. Und vor allem wird die Story klug erzählt. Ich war des weiteren davon angetan, dass der Film einfach realistisch gemacht wurde und der Bezug zur Realität erhalten bleibt. Besonders aufgefallen ist mir, dass Alvart wirklich die MEISTEN Tabuthemen in einem Film (!) anspricht und knallhart zur Diskussion stellt. Was ist Gut und Böse, was ist richtig und falsch, was ist noch ok und was nicht und wer bin ich überhaupt und wo sind meine Grenzen? nur Auszüge aus den behandelten Themen!

Meine Meinung: Wer den Film nicht kennt, mag keine Psychothriller oder ist einfach nur dumm!
Eine Perle der Filme, die wirklich heraussticht!
 cordneubersch.de
 refugium-artworks.de
TOBI
User
13.07.2007 13:46
Kommentare: 257
Forenbeiträge: 64

Ich hatte Angst!
Als ich das Cover gesehen hab, vermutete ich schon einen etwas "anderen" deutschen Film - und das ist gut. Sogar sehr gut. Die Akteure waren super, die Story hat mir sehr gefallen und ich wurde von dem Film einfach mitgerissen, sodass ich ihn jetzt auch auf DVD hab.
Kann ich nur empfehlen - Spannung pur!
 Ich bin Fotograf aus Berlin!
screen
User
13.07.2007 15:22
Kommentare: 161
Forenbeiträge: 297

Noch nie was von dem Film gehört...


Anzeige
23.01.2018 12:27



Ihre Werbung hier?
Ruhn
User
13.07.2007 15:34
Kommentare: 236
Forenbeiträge: 295

Orginal von screen:
Noch nie was von dem Film gehört...


Das ist ja interessant

Gehört auf jeden Fall zu meinen engen Favouriten von deutschen Filmen. Ist aber schon lang her, als ich den das Letzte mal gesehen habe, daher weiß ich auch jetzt nicht so viel zu erzählen.
Kameraführung wurde ja schon mehrmals zu Recht gelobt.
Am liebsten hab ich natürlich dem netten Bösewicht André Hennicke zugeschaut.
Und den realistischen Rehen

Hat man mal was von Killer Queen gehört? Sollte ja irgendwie auch ein Film werden, da gabs auch mal ne Homepage zu, aber die find ich momentan auch nicht mehr.
Wenn man schon auf der Welt sein müsse, gefragt habe einen ja keiner, könne man auch versuchen, etwas zustande zu bringen. [Die Vermessung der Welt]
 www.oeypen.de
Lexx
User
17.06.2008 15:21
Kommentare: 1
Forenbeiträge: 7

film war eigentlich ganz gut, wie schon gesagt ein "anderer" deutscher film, ich finde aber man hätte mehr rausholen können, die story hätte ein bisschen komplexer sein können, und das ende hat mich nicht sehr begeistert, war aber ok. der film ist eine mischung aus das schweingen der lämmer und sieben, nur in schlechter.
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »