Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Statisten für Kriegsfilm gesucht

Forenübersicht » Gesucht und Gefunden » Statisten für Kriegsfilm gesucht

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
Weasel1988
User
10.05.2009 12:59
Kommentare: 2
Forenbeiträge: 17

Statisten für Kriegsfilm gesucht

Für den 30.05.2009, den 31.05.2009 und den 01.06.09 suchen wir Statisten für den Dreh zu unserem aktuellen Amateurfilm-Projekt 1945: Eine Geschichte. Wir suchen Männer und Frauen jeden Alters, die vor allem der Spaß an der Sache reizt. Wir können leider keine Gagen oder sonstige Vergütungen zahlen.

Drehort: 27374 Visselhövede

Vorraussetzungen für das Mitwirken sind:
- keine sichtbaren Tattoos oder Piercings
- Zeit von Morgens früh bis Abends an mindestens einem der Drehtage

Der Dreh wird an allen drei Tagen früh morgens gegen 6 Uhr beginnen und den ganzen Tag dauern (vorraussichtlich gegen 18 Uhr). Gedreht wird eine Kampfszene zwischen russischen und deutschen Soldaten während des zweiten Weltkrieges. Die gesuchten Statisten können in diesem Rahmen einen russischen oder deutschen Soldaten sowie einen deutschen Zivilisten/Zivilistin spielen.

Das Team sorgt selbstverständlich für ein kleines Mittagessen am Set.

Anmeldungen bitte an Jill[aet]1945-einegeschichte.de

Zum Film:

Der Film thematisiert den Wahnsinn der letzten Kriegstage aus der Sicht einer kleinen Gruppe Deutscher, die den Anschluss an ihre Kameraden verloren hat. Im Mittelpunkt stehen die Konflikte innerhalb der Gruppe, ob man weiterkämpfen oder fliehen soll, ob der Krieg noch zu gewinnen ist, welchen Sinn diese brutalen Kämpfe überhaupt noch haben. Dabei wollen wir keineswegs einmal mehr mit mahnendem Zeigefinger die Kollektivschuld Deutschlands aufweisen, sondern vielmehr kommentarlos präsentieren, was der Krieg aus einzelnen Menschen macht und wie sie damit fertigwerden. Wir wollen die Geschichte von sechs Deutschen in den Wirren der letzten Kriegstage erzählen. Auch positive Werte wie Kameradschaft und Freundschaft lassen sich in diesem Krieg finden. Wir wollen weder anklagen noch verurteilen, wir möchten einfach nur wiedergeben. Wer unseren Film gesehen hat, soll keinen Hass auf "die Deutschen" verspüren, der Zuschauer soll einfach verstehen, dass es überall Einzelschicksale gab, Menschen, die unter die Räder der Zeit kamen und mit ihrer Situation so gut es geht zurechtzukommen versuchten. Der historische Hintergrund dient eher als Rahmen, in dem sich die sechs Hauptdarsteller auf eine Odyssee quer durch das Reich begeben. Sie treffen auf die unterschiedlichsten Menschen und Situationen und am Ende zieht jeder sein ganz persönliches Fazit über den Krieg.


Gruß
Jill Münstermann
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »