Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Aufwendige Schulveranstaltung filmen - Genehmigung?

Forenübersicht » Rechtliches » Aufwendige Schulveranstaltung filmen - Genehmigung?

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
JK2
User
22.03.2010 21:29
Kommentare: 20
Forenbeiträge: 88

Aufwendige Schulveranstaltung filmen - Genehmigung?

Ich werde im Mai eine große Schulveranstaltung an unserer Schule produzieren, zur späteren DVD Ausgabe und als Beitrag im OK. Jetzt habe ich rechtlich mal die Frage, in wiefern ich das darf?

Klar, von der Schule und Veranstalter ist das alles abgesegnet und Leute die interviewt werden müssen auch einverstanden sein (reicht mündlich?). Aber was ist mit dem Rest? Die ganzen Personen die zwischendurch durchs Bild strömen, z.B. durch Teile des Gebäudes, dass gezeigt wird gehen oder das Bild ausfüllen (ganze Klasse etc.). Reciht es, wenn man darauf einfach hinweist? Es gibt nämlich eine Inforbroschüre für jeden Teilnehmer, reicht es dann, hier die Aufnahmen zu erwähnen?!

MfG J K
 jkproduktion.de
Anzeige
23.11.2017 21:09



Ihre Werbung hier?
SilentScore
User
25.03.2010 12:59
Kommentare: 5
Forenbeiträge: 15

Also, zum einen alles schriftlich festhalten und per Unterschrift bestätigenlassen (bei den Interviews oder Aufnahmen von Einzelpersonen). Denn im Härtefall steht sonst Aussage gegen Aussage.

So viel ich weiß ist es bei Masseszenen so, dass diese Veröffentlicht werden können, solange nicht eine eindeutige Personenzuordnung möglich ist. Ob es wenn sich jemand beschwert und es gerichtlich weitergeht, dann auch bestand hat, weiß ich nicht. Zumindest ist es schon mal ganz gut, wenn man sie darauf hinweist.
 shorts.silentscore.com
Optiker
User
29.03.2010 19:30
Kommentare: 0
Forenbeiträge: 14

Die ganz große Frage ist:
Öffentliche Veranstaltung (also kann jeder kommen der will?) oder geschlossene Gesellschaft (nur Schüler oder Eltern)?

Sollte es keine öffentliche sein, dann wird's gemein. Wenn alle mal zusammen sind in einer Halle oder so kann man im Eingangsbereich darauf aufmerksam machen das gefilmt wird (über einen große Aushang) mit der bitte sich bei jemandem im Eingangsbereich zu melden, falls jemand wünscht nicht gefilmt zu werden. Dann kann man die Leute im Saal Notfalls so setzen, dass die linke Seite frei für den Abschuss ist und die rechte geschont wird. Dann hast du Narrenfreiheit.
Sollte es nicht so einfach zu Überblicken also eine loser haufen Menschen der durch die Gegend wuselt sein hilft dann leider nur im vorab eine schriftliche Einverständniserklärung. Sonst musst du jeden der Bild füllend abgebildet ist fragen. Allerdings sind totalen in der Regel unbedenklich weil die Personen dann als "Beiwerk" gelten.

Ist es eine öffentliche Veranstaltung kannst du tun und lassen was du willst. Auch Nahen sind kein Problem. Allerdings ist das immer eine Grauzone die Auslegungssache ist. Du solltest auf jeden Fall vermeiden, das Publikum durch Bildsprache oder Off-Text ins Lächerliche zu ziehen und ähnliches. Leute müssen auf dich zukommen um dir zu sagen, dass sie nicht aufgenommen werden möchten. Dazu musst du auch als Kameramann zu erkennen sein (= Kamera in der Hand/Stativ und nicht versteckt). Tut das jedoch jemand ist das sein gutes Recht und du darfst ihn nicht filmen. Was natürlich ganz nett ist, wenn ihr das gleich in der Infobroschüre erwähnt. Nicht so negativ wie: "Achtung sie werden gefilmt", sondern: "Eine DVD von der Veranstaltung wird hier und dort erhältlich sein, und außerdem im OK dann und dann gesendet", oder "Sollten Sie an diesem Abend eine unserer Kameras sehen, dann lächeln sie bitte für uns." Irgendwie sowas... das es positiv klingt. Je negativer desto mehr Leute werden sich dagegen sträuben.

Vox Pops sind immer unbedenklich. Wehrt jemand ab gilt das als nein. Sagt er etwas, ist das ein eindeutiges "ja", weil die Kamera ist deutlich sichtbar, ihr habt n Mikro in der Hand = ihr seid auf jeden Fall auf der sicheren Seite.
Achja, als kleiner Tipp: Tally Licht immer aus. Sonst fühlen sich die Leute viel beobachteter und vor allem Vox pops werden sonst grauenhaft weil man sich viel mehr unter Druck fühlt.
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »