Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Bilder überstrahlt - was tun?

Forenübersicht » Software » Bilder überstrahlt - was tun?

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
kickit
User
01.05.2010 12:37
Kommentare: 728
Forenbeiträge: 550

Bilder überstrahlt - was tun?

Hi, ich kam gestern vom Videodreh vor´m GreenScreen und musste feststellen, dass die Bilder teils sehr überstrahlt sind.

Für den Screen habe ich die Kameraeinstellungen (XM2) so eingestellt, dass das Grün möglichst Neon-Grün erscheint, da das beim Keying ganz gut ist. Die roten Klamotten der Darsteller wirkten durch den Kamerasucher normal, erweisen sich am Rechner aber als extrem überstrahlt. Das rot der Kleidung ist wie "Brei" . Wenn ich die Sätitigung raus nehme, kommen immer mehr Details zum Vorschein. Jedeoch verblasst natürlich auch die Farbe.

Gibt´s noch irgendwelche Tricks, überstrahle Bilder zu retten ?

Brauche eure Hilfe

Danke, kickit
Anzeige
21.11.2017 14:50



Ihre Werbung hier?
freezer
Moderator
02.05.2010 13:33
Kommentare: 522
Forenbeiträge: 557

Es ist falsch die Kamera so einzustellen, dass das Grün des Greenscreens nach Neongrün aussieht. Denn dann ist der Rotkanal ganz sicher übersteuert. Keying funktioniert auf der Basis von Differenzberechnung der Rot- und Grünkanäle.

Kannst Du mir einen kurzen Clip online stellen, damit ich mir anschauen kann, ob was zu retten ist?
Robert Niessner - 8020 Graz - Austria
 LOOM -Produktionsleitung / Licht / Postpro
 JENSEITS Doppel-DVD jetzt bestellen -  Soundtrack bestellen
Optiker
User
10.05.2010 15:09
Kommentare: 0
Forenbeiträge: 14

Hallo kickit,

ich glaube ich sage dir jetzt nichts neues mehr im Bezug auf Kameradisplays und Sucher. Man sollte ihnen nicht vertrauen. Für die Helligkeit gibt es das Zebra, für die Farben den manuellen Weißabgleich
Es ist für das Keying völlig egal wie die Farbe der zu keyenden Fläche aussieht. Das kann jede Farbe sein. Nur, sie darf natürlich nicht im Motiv selbst enthalten sein, sonst wird es an manchen stellen unbeabsichtigt durchsichtig. Aber auch dafür gäbe es Abhilfe. Grün kommt nur in der Regel am seltensten im Motiv vor, deswegen ist ein grüner Hintergrund die gängigste.

Leider kann ich dir wegen der Bilder nicht viel Hoffnung machen. Was überstrahlt ist, ist überstrahlt. Also Info die nicht da ist kann man auch nicht wieder herstellen (im Gegensatz zum Beispiel zu RAW Foto).
Trotzdem 2 Dinge die wenigstens etwas helfen können:
- selektive Farbkorrektur. Versuch mit deiner Schnittsoftware nur den Farbwert des Pullis zu verändern bzw. zu reduzieren. Bei besserer Schnittsoftware findet sich sowas. Damit ändert sich der Gesamteindruck des Bildes kaum, der Pulli wird kann dadurch aber deutlich entsättigt werden.
- Safe Colors (Sichere Farben, Sendefähige Farben). Den Effekt sollte jedes Schnittsystem haben. Damit kann man Signalpegel begrenzen, so das sie ein Fernseher anzeigen kann. Jetzt wirds etwas technisch. Bei einem PAL BAS Signal gilt 0,3 V = schwarz, 0,7 V = weiß. Die Kamera zeichnet aber Pegelunterschiede von 0,3 bis 1 V auf. Mit Safe Color kann man nun den Pegel begrenzen und festlegen, dass 1 V auf 0,7 V herunter gepegelt wird. Was das bringt? In den Pegelbereichen von 0,7 bis 1 V sind noch sinnvolle Bildbestandteile versteckt. Zwar nicht mehr so schön, weil das im Grenzbereich ist, aber es ist etwas da. Das kann man dann in den sichtbaren Bereich verschieben und man kann etwas an Informationen zurückgewinnen.
Vieleicht hilfts =) Jedenfalls viel Erfolg!
freezer
Moderator
10.05.2010 15:47
Kommentare: 522
Forenbeiträge: 557

Orginal von Optiker:
Es ist für das Keying völlig egal wie die Farbe der zu keyenden Fläche aussieht. Das kann jede Farbe sein.


Da muss ich Dir leider widersprechen. Keying funktioniert auf Basis von Farbdifferenzen.
Diese Methode basiert darauf, dass die Differenz zwischen zB dem Grünwert und den anderen zwei Werten (Rot & Blau) im Hintergrund relativ groß ist, aber gleich Null (oder sehr klein) im Vordergrund.
Das ist auch der Grund, warum stark gesättigte Farben zum Einsatz kommen, d.h. alle gedämpften Farben fallen da schon mal weg, weil die Differenzen zu gering sind.
Genauso wie weder Weiß noch Schwarz oder Grau dafür geeignet sind.
Blau war ursprünglich die geeignetste Farbe, v.a. weil es speziell darauf abgestimmte Analogfilme gibt. Allerdings ist der Blaukanal bei Analogfilm grobkörniger und bei Videokameras am stärksten verrauscht. Das ist der Vorteil vom Greenscreen - ein viel geringeres Rauschen / Filmkorn. Bei Hauttönen hat der Bluescreen aber seine Vorteile - der Spill ist viel dezenter und bei blondem Haar ist ein guter Key viel leichter zu bekommen.

Robert Niessner - 8020 Graz - Austria
 LOOM -Produktionsleitung / Licht / Postpro
 JENSEITS Doppel-DVD jetzt bestellen -  Soundtrack bestellen
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »