Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Boudu

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » Boudu

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
Jay
Administrator
21.07.2005 18:58
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

Boudu



Komödie/Drama - Frankreich 2005
104 Min. - Verleih: Concorde
Start: 28.07.2005

An einem lauen Frühlingsabend in Aix-en-Provence hält der frustrierte Galeriebesitzer Christian Lespinglet (Gérard Jugnot) den Obdachlosen Boudu (Gérard Depardieu) vom Selbstmord ab und nimmt ihn auch mit zu sich nach Hause. Lespinglet fristet sein Dasein zwischen seiner depressiven Frau Ystel (Catherine Frot) und seiner mehr oder weniger bankrotten Galerie. Da bringt Boudu erst einmal ordentlich Schwung in die Bude.

Grundlage dieser witzigen französischen Komödie ist Jean Renoirs Klassiker "Boudu - Aus den Wassern gerettet" aus dem Jahr 1932, der bereits als Vorlage für Hollywoods "Zoff in Beverly Hills" diente. Das Regieduo Francois Breniaux und Gérard Jugnot inszenierte die Neufassung mit Gérard Depardieu in der ihm auf den Leib geschriebenen Rolle des Tramps.
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
Anzeige
20.01.2018 02:34



Ihre Werbung hier?
LosthirN
ehem. User
21.07.2005 19:09
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Gut, dass ich den Film nicht im Sneak anschauen musste. Der hätte mich nicht sonderlich interessiert.
Auf Jays Kritik bin ich dennoch mal gespannt.
Jay
Administrator
21.07.2005 19:18
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

als zwischenpause einer feucht-fröhlichen party, war dieser film gerade recht. mit einigen bösen witzen, einem gerhard im pennerstyle, der sich nach einem selbstmordversuch bei einer künstgalleristen-familie einquartiert, alle frauen erfolgreich anbaggert und schwängert und skrupellos kleinen kindern auf dem jahrmarkt die zuckerwatte klaut, hat der film - vor allem mit seinen wortwitzen - an einigen stellen wirklich die lacher auf seiner seite. sogar geklatscht wurde an bestimmten höhepunkten. der rest des films plätschert leider so vor sich hin, und das arenakino (mistiger kleiner kinosaal) schmälert das kinovergnügen zusätzlich.
muss ich den film nun nüchtern bewerten, und ohne die netten begleiter, kann ich ihm abgerundet 5 punkte zusprechen.
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »