Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

"Motion Capturing" - Unbezahlbar oder auch zuhause möglich?

Forenübersicht » Technik und Equipment » "Motion Capturing" - Unbezahlbar oder auch zuhause möglich?

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
simpson300
User
06.06.2010 10:23
Kommentare: 0
Forenbeiträge: 10

"Motion Capturing" - Unbezahlbar oder auch zuhause möglich?

Wie teuer ist eine ausrüstung? Wo bekommt man soetwas? Und....
Anzeige
21.11.2017 14:36



Ihre Werbung hier?
simpson300
User
29.07.2010 20:16
Kommentare: 0
Forenbeiträge: 10

???

Kennt sich hier denn keiner damit aus?
freezer
Moderator
30.07.2010 11:08
Kommentare: 522
Forenbeiträge: 557

Mir wäre kein - für den Privatanwender bezahlbares - MoCap System bekannt. Wer so etwas benötigt, mietet das Equipment an. Anschaffungskosten: mehrere 10.000 Euro.
Es gibt zwar einige freie Projekte, aber auf ein brauchbares Niveau sind die m.M.n. nie gekommen.

Anbieter:
 www.vicon.com/
 www.motioncapture.at/
Robert Niessner - 8020 Graz - Austria
 LOOM -Produktionsleitung / Licht / Postpro
 JENSEITS Doppel-DVD jetzt bestellen -  Soundtrack bestellen
Optiker
User
09.08.2010 15:35
Kommentare: 0
Forenbeiträge: 14

Motioncapturing ist immer noch weit am Anfang und deswegen für Privatleute nicht bezahlbar. Außer in ganz einfacher Dimension, z.B. mit einer Webcam und "Avataren" die sich dann ähnlich deinem Gesicht bewegen sollen. Aber wenn du dabei mal die CPU Auslastung anschaust und das wirklich schlechte Ergebnis der Avatare, dann kannst du erahnen wie kompliziert so was ist.
Für richtiges Motioncapturing braucht du alleine schon mehrere richtig gute Kameras, die nicht nur Composite ausgeben, sondern HD-SDI. Dazu noch eine Workstation die von diesen Kameras die Videoinformationen auswerten und bearbeiten kann. Und natürliche die dazu passende Software. 3D Animation old fashioned per Hand dürfte deutlich billiger sein =)
nelaqua
User
15.01.2011 17:16
Kommentare: 17
Forenbeiträge: 53

"Motion Capturing" - Unbezahlbar oder auch zuhause möglich?

hallo,
also wie schon meine Vorgänger geschrieben haben, ist es für den Hobbyfilmer zu hause nicht bezahlbar, so etas so kaufen...ABER:
Es gibt eine Alternative, die nennt sich "matchmoving".Dabei werden,ähnlich wie beim Motion capturing, bestimmte Punkte (Tracking Markers) registriert. Ich hab hier mal ein Tutorial auf Youtube gefunden:
 www.youtube.com/watch?v=tagyQuOZiA4
Die Sache ist halt die,du brauchst einige recht teure Programme dafür...Trotzdem kommst du immer noch billiger davon, als mit einem viel teurerern Motion Capture System.
Und das "matchmiving" ist wirklich eine tolle Sache, ich habe schon einige Test gemacht, es lohnt sich auf jeden Fall auch für andere Effekte, wie z.B. ein Objekt in deinem Clip, das sich in dem eigentlich 2D Clip eine 3D Umgebung schafft.
 nelaqua.de.tl
 facebook.com/Nelaqua
 youtube.com/user/nelaqua
 vimeo.com/nelaqua
dm1138
User
27.07.2013 06:01
Kommentare: 28
Forenbeiträge: 82

Eigentlich liesse sich so ein System recht einfach konstruieren. 2 Kameras filmen den Mocap actor, eine von vorne, eine von der Seite. Der actor hat farbige pingpongbälle an den Gelenken. Der Raum ist düster und in jedem pingpongball steckt ne weisse LED. Ein Programm wertet die videos frame für frame aus, untersucht die pixel mit einer gewissen intellgenz, da die anzahl farben begrenzt ist auf r,g,b,rg,rb,gb, w,b osä. Dann müssen die Daten in einem sinnvollen Format gespeichert werden, aber nicht die alten mocap formate, sondern am besten z.b. directx9 animierte NPCs.
Die Frage ist allerdings: schafft man auch fotoreale cg auf der rendering ebene? denn sonst macht das ja keinen sinn, ausser bei nem 3D cartoon.

Nachtrag: also, wenn jemand Bock auf so ein Projekt hätte, könnte ich die Programmierung übernehmen(sofern neben meinem aktuellen Filmprojekt Zeit bleibt). Es ist im Prinzip relativ einfach: Y ist auf beiden Videos zu sehen. Von der Front nimmt man X und von der Seite Z. So hat man dann z.B. die xyz Koordinaten des Ellenbogens. Der xyz Abstand davon zur Schulter kann jetzt verwendet werden, um mit dem Atangens auf einen Winkel zu kommen, der dem Oberarm entspricht (Animation in Winkeln zu speichern ist besser, wegen Oberflächen Effekten.)
Wichtig ist auch, dass man die 2 Videos synchronisiert, z.b. mit einem Lichtblitz am Anfang. Es sei auch erwähnt, dass 25p eine etwas ungenaue Erfassung bringt.
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »