Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

(erledigt) Filmmusikkomponist/in gesucht

Forenübersicht » Gesucht und Gefunden » (erledigt) Filmmusikkomponist/in gesucht

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
CIS
Admin
20.03.2011 11:11
Kommentare: 219
Forenbeiträge: 43

(erledigt) Filmmusikkomponist/in gesucht

Unser Filmprojekt "Der Ort der Freiheit" ist zwar erfolgreich gedreht und geschnitten. Leider musste jetzt der Komponist aussteigen. Daher suchen für den knapp einstündigen Film eine/n neue/n Filmmusik-Komponsten/in. Natürlich gibt es keine Bezahlung.
Es handelt sich um ein Drama von drei Freundinnen, die in einem alten Haus versuchen, ihre Freiheit zu finden, dabei aber scheitern. Gesucht wird daher Musik mit vielen Zwischentönen, aber wenig Bombast. Weitere Infos gerne auf Anfrage.
weitere Infos:  www.erksst.de/dodf2.html

Kontakt hier oder per Mail an: schwaderer@erksst.de

Edit:
Hat sich erledigt.
 www.erksst.de
Anzeige
20.01.2018 20:13



Ihre Werbung hier?
Janos_McKennitt
User
21.03.2011 08:03
Kommentare: 0
Forenbeiträge: 4




Klingt interessant. Bis wann bräuchtet ihr denn die Musik?


Was mich allerdings etwas abturnt ist der Satz "Natürlich gibt es keine Bezahlung". Warum ist das natürlich? Wenn ich etwas gratis vertont, ist das ne Ausnahme und absolut alles andere als "natürlich".
www.sebastian-schell.de
CIS
Admin
21.03.2011 20:45
Kommentare: 219
Forenbeiträge: 43

Orginal von Janos_McKennitt:

Klingt interessant. Bis wann bräuchtet ihr denn die Musik?


Nicht einfach, das in Worte zu fassen. Die Musik soll wenig Bombast beinhalten, das ist nicht gefragt. Ich meine, der Film braucht Musik mit - sozusagen - vielen Zwischentönen, von begeistert bis niedergeschlagen. Das heißt Musik eher mit klassischen Elementen und Instrumentalisierung und wenig elektronisch. Bei weiterem Interesse bitte eine Mail, dann schick ich den Link zur Schnittfassung. Dann wird hoffentlich klarer, was der Film an Musik braucht.

Orginal von Janos_McKennitt:

Was mich allerdings etwas abturnt ist der Satz "Natürlich gibt es keine Bezahlung". Warum ist das natürlich? Wenn ich etwas gratis vertont, ist das ne Ausnahme und absolut alles andere als "natürlich".


Einfache Erklärung: Weil mir hier im Amateurfilmforum sind. Ich hab auch unter regie.de eine Anzeige geschaltet, da heißt es: "Leider keine Bezahlung". Denn dort tummeln sich auch so einige Profis, da ist es tatsächlich eine Ausnahme, dass etwas unbezahlt gemacht wird. Aber ich habe das bewusst modifiziert für das AFM, um zu zeigen, dass ich weiß, wo ich bin. Denn unter Vollblutamateuren dürfte Bezahlung für so einen Job die Ausnahme sein. Unter Amateuren ist es ja Gang und Gebe, dass sich alle Beteiligten ohne Gage engagieren - ich selbst bin da keine Ausnahme. Und so sagt dieser Satz: "Seht her: Ich bin einer von euch: ein Amateur. Ich mach das aus Begeisterung und ohne Geld und bin natürlich auf der Suche nach Leuten, die das genauso sehen."
 www.erksst.de
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »