Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Vin Diesel, BABYLON A.D.

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » Vin Diesel, BABYLON A.D.

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
dm1138
User
17.07.2013 22:27
Kommentare: 28
Forenbeiträge: 82

Vin Diesel, BABYLON A.D.

BABYLON A.D.

2008, Regie Mathieu Kassovitz
Eurovideo, Concorde Film, Studio Canal
mit: vin diesel, mélanie thierry, michelle yeoh, charlotte ramping, gérard depardieu, mark strong.

In diesem Science Fiction spielt Vin Diesel einen Söldner, der in irgend einem serbischen Kaff rumhängt, weil er nicht in die USA zurück kann, da er dort auf der Terroristen-Liste steht. Zu anfang, man glaubt es kaum, sieht man ihn beim Tischgebet, nicht ohne kurz danach einem ungebetenen Gast die Rübe wegzupusten...Diesel halt. Schliesslich erhält er vom ultraschmierigen Mafiaboss Gorski (Gerard Depardieu) den Auftrag, eine Frau in die Staaten zu schmuggeln. Eine Odysse quer durch Russland und über die Beringsee nimmt ihren Lauf.

Vin kommt hier sehr cool rüber, wofür wir ihn lieben. Aber auch sonst hat der Film viele Leckerbissen zu bieten, insbesondere für Filmemacher, so etwa die fehlende Kamera im Spiegel bei 0.57.30, oder eine eindrückliche Darbietung der Erkenntnis, dass spektakuläre CG  Effekte nur dann beeindrucken, wenn sie von der Story geschickt vorbereitet werden: 0.25.00. Oder etwa das russische Atomuboot, offensichlich eine real Location. Oder ein erotisch prickelnder Beinahe-Kuss zwischen Diesel und Thierry... überzeugender als manche dreiminütige Liebesszene.

Gegen Ende in New York wird es etwas lasch. In der Schlussszene versucht Vin gar noch, am Sterbebett von Melanie Thierry eine Träne rauszudrücken, was ihm nicht gelingt und eher aussieht, als hätte er Verdauungsprobleme, aber der Versuch ist immerhin rührend.

Regisseur Kassovitz gelingt mit dem Streifen eine stimmungsvolle, coole, amerikanisch-europäisch-russische Koproduktion.
Ich mag den Film sehr, er behält einen festen Platz in meiner Sammlung.
8/10

PS. in dem Film gibt's einige höchst "illegale" Achsensprünge! (zb. 0.16.30)
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »