Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Herrschaft des Feuers

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » Herrschaft des Feuers

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
dm1138
User
21.07.2013 21:51
Kommentare: 28
Forenbeiträge: 82

Herrschaft des Feuers

Herrschaft des Feuers

Regie Rob S. Bowman
Mit Christian Bale, Matthew McConaughey, Gerard Butler
2002

Ist einer meiner Lieblingsfilme. Er spielt in naher Zukunft, aber die invasive Verbreitung von Drachen hat die Welt beinahe vollständig zerstört. Es gibt nur noch wenige Menschen, die sich in Widerstandsnestern verschanzt halten. Die Hoffnung schwindet Jahr für Jahr und Missernten drohen das Schicksal der letzten Überlebenden zu besiegeln.

Eines Tages taucht ein Trupp abgerissener Marines in England auf, angeführt von Vince. Der ist, wie könnte es anders sein, Drachentöter. Aber nicht nur das, er hat auch einen Plan, wie man die Drachenbrut ein für allemal ausrotten kann. Aber Christian Bale will seine Männer nicht in den sicheren Tod schicken, so ist der Konflikt vorprogrammiert.

Endlich mal ein Action Film, zu dem man auch die Freundin überreden kann. Sagt bloss, wer mitspielt und erwähnt nicht die Drachen...

Matthew McConaughey in seiner vermutlich coolsten Rolle, Glatze und Bart, ne Zigarre im Mundwinkel, unvergessen, wie er im Panzer angerollt kommt, obercool. Oder wenn zur Feier eines Drachenabschusses bei der Party Jimmy Hendrix singt "let me stand next to your fire" und Vince (McConaughey) meint "feiert ihr ruhig eure kleine Soirée, mich jedenfalls ekelt ihr an", mit Tränen in den Augen ob seiner Verluste und möglicherweise auch ob der Anwendung von Belladonna in den Augen...super.
Auch unvergessen das coolste Räuspern der Filmgeschichte von der Heli-Pilotin, als Butler fragt, ob sie das ernst meine, dass die "Erzengel" aus dem Heli springen und den Drachen mit nem Netz fangen.

Der Film besitzt einen guten Dramaturgischen Aufbau. Einzig im Drama Peak, wo der Drachenboss gekillt wird, wirken die drei vorkommenden Darsteller etwas einsam, ist aber ok. Der Film besitzt sehr schwache Farben, fast schon Schwarzweiss, was die postapokalyptische Stimmung gelungen unterstreicht.
9/10
(PS ich seh grad, der Film wurde bereits rezensiert, sorry...)
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »