Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

A Clockwork Orange

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » A Clockwork Orange

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
dm1138
User
24.07.2013 09:19
Kommentare: 28
Forenbeiträge: 82

A Clockwork Orange

A Clockwork Orange

Regie: Stanley Kubrik
1971, Warner Bros.

Eigentlich schreibe ich nur über meine Lieblingsfilme, aber da dieser Film so oft genannt wird und solchen Kultstatus besitzt, würde ich ihn gerne besprechen.

Ein intelligenter, aber sadistischer Teenager kommt wegen Mordes in den Knast. Aber schon nach 2 Jahren winkt die Freilassung, wenn er ein Hirnwäscheprogramm absolviert, dass seine kriminelle Energie blockiert. Er kommt frei, irrt etwas umher, schlägt sich den Kopf, was den Effekt der Hirnwäsche rückgängig macht, Ende.

Ich kapier nicht, was mir Kubrik damit sagen will. Ein Plädoyer für die Todesstrafe? Mag sein, daß in der Zeit der Stil etwas abstrakt war, wie z.B. in THX1138 und ich respektiere den komplexen Handlungsbogen angesichts des kleinen Budgets. Auch ist die filmische Umsetzung recht gelungen. Aber ich begreif nicht, wieso der Film aus einem Antagonist, Sadisten und Vergewaltiger einen Protagonisten formt, für den man hoffen soll, er würde seine Fähigkeit zur Brutalität wiedererlangen, nur um sich bei irgendwem rächen zu können, der fies zu ihm war.

Ich kapiers einfach nicht ... helft mir!
6/10
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »