Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

El Mariachi

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » El Mariachi

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
dm1138
User
02.12.2013 06:15
Kommentare: 28
Forenbeiträge: 82

El Mariachi

El Mariachi

Robert Rodriguez, Columbia Pictures, Mexico,1993

Jaaaah, das ist jetzt also wirklich ein Kultfilm, den jeder mittellose Möchtegern-Starregisseur in seiner Sammlung haben sollte. (zb. im Doppelpack mit "Desperado" auf zweiseitiger DVD). Das ist genau der Typ von Film, der Mut macht, wenn man von den familiären Clubs der staatlich Durchgeförderten nie aufgenommen wurde. Diese 100 Leute wollen die jährliche Milliarde eben nicht teilen, und darin sind die gut. Wie auch immer, Robert Rodriguez muss es ähnlich ergangen sein wie vielen von uns: Kein Geld,  aber grosse Träume. Also was tat er?

Er fuhr in ein kleines Kaff in Mexico, mit 7000$ Budget. Dort hatte er einen guten Freund, der wiederum viele Freunde in dem Kaff hatte. Ausserdem übernahm er die Hauptrolle. Als erstes gingen sie zu den zwei Radiomoderatoren des Stätdchens und gaben ihnen Rollen im Film (keine Gage natürlich, aber dafür Hollywood-Träume). Von da an war der Film Stadtgespräch, da im Radio gepusht. Plötzlich wollte jeder mitspielen. Da Rodriguez nur mit einer Handkamera drehte, performten alle Laien erstaunlich entspannt. Geld wurde nur dann ausgegeben, wenn es absolut nicht anders ging. So hatten sie kein Dolly, leihten sich aber im Krankenhaus einen Rollstuhl. Eine Knastszene wurde im echten Knast gespielt, mit den echten Polizisten. Für die Schiessereien lieh ihnem die Polizei echte Waffen (Platzpatronen und Squids waren zwei der seltenen Ausgaben) und nicht selten starb ein lokalpolitiker als Schurke mit einer ratternden Mac10 in Händen.

Im Audiokommentar ist das und vieles mehr erzählt. Der Film an sich ist ein Burrito-Western, wenn man so will. Sehr oft ist ein Superweitwinkel in Betrieb, was der Action durchaus zuträglich ist. Einige Slapstickartige Fastmotion Sequenzen (gefilmt mit 16fps) ala Benny Hill wirken witzig, während diverse Slomos die Coolness diverser Pistoleros hervorhebt. Der Schnitt holpert anfangs leicht, kann dann aber doch überzeugen. Und dann gibt's noch nen Pitbull... hätte nie gedacht, daß ich sowas knuddlig finden würde, aber den schon. Rodriguez beweist hier einen Sinn für einen angenehmen Humor (der zb. in Machete leider nicht mehr sichtbar ist, ausser vielleicht in de Niros Rolle, grins)

El Mariachi, der Gitarrenspieler, macht Filmemachern Mut, denn Rodriguez finanzierte den Film selbst und konnte ihn danach an Colombia Pictures verkaufen. Zwei Jahre später gab man ihm bereits 7 Millionen, um im gleichen Kaff eine Fortsetzung zu drehen, mit Antonio Banderas, Steve Buscemi, Cheech Marin, Salma Hayek, Danny Trejo und Quentin Tarantino.

Ich glaube, es war auch Rodriguez, der sagte: "Wenn du Filmemacher werden willst, druck dir ne Visitenkarte, und schon bist du einer!"















Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »