Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Reservoir Dogs

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » Reservoir Dogs


Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
Jay
Administrator
24.09.2005 00:10
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

Reservoir Dogs



Thriller - USA 1991
FSK: Freigegeben ab 18 Jahren - 99 Min. - Verleih: Ascot
Erststart: 04.09.1992 Start: 06.07.1995


Sechs eiskalte Spezialisten werden unter falschem Namen für einen Juwelendiebstahl angeheuert. Das Unterfangen geht schief - offensichtlich sind die Gangster verraten worden. Zwei sterben am Tatort, Mr. Orange wird schwer verletzt. Im Unterschlupf, einer leerstehenden Lagerhalle, diskutieren die verbliebenen Verbrecher über das Unglück - ohne Resultat. Auch das Foltern eines Polizisten bringt keine neuen Einsichten. Als ein Streit über Mr. Oranges Identität ausbricht, liefern sich die "Reservoir Dogs" ein letztes Gefecht.


Quentin Tarantinos Regiedebüt brachte dem Newcomer sofort den Ruf als Wunderknabe ein.
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
Anzeige
20.01.2018 20:13



Ihre Werbung hier?
Jay
Administrator
24.09.2005 00:14
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

hab den mir grad mal reingezogen (ja schande über mich dass ich ihn bisher noch nicht gesehen habe!) und ich muss sagen ich kann mich der  filmkritik von filmstarts.de und der restlichen kult-begeisterung für diesen film nicht wirklich anschließen.
filmtechnisch nichts besonderes, storymäßig ein stinknormaler gangsterfilm mit rückblenden und (hier liegt evtl eine besonderheit) dem kompletten auslassen des "höhepunkts", nämlich dem eigentlichen raub.
Spoiler (zum Lesen anklicken)
und am ende sterben alle. spitze

der film ist nicht mein ding, so gern ich auch psycho-tarantinos sehe.

an einer stelle hab ich sogar ein technisches no-go entdeckt. die szene um 00:59:40 zeigt eine einstellung, wo der gefesselte polizist zum am boden liegenden undercover-agenten blickt. beide sind scharf zu sehen, allerdings sieht man genau, dass mit 2 verschiedenen kameras gefilmt und das bild dann zusammengesetzt wurde. in der rechten hälfte ist der hintergrund nämlich unschaft, dann ein aprubter übergang zu scharfem hintergrund. wer macht denn sowas... oder ist das dann auch kult?

6/10
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
Quentara
ehem. User
24.09.2005 14:53
Kommentare: 205
Forenbeiträge: 213

man muss sich bei der bewertung auch vor augen führen wie der film entstanden ist. Tarantino kannte damals keine sau, es war nur ein Kerl aus ner Videothek, der gerne mal ein paar drehbücher geschrieben hat. Und weil er durch nen guten freund zufällig die Telefonnummer von Harvey Keitel bekommen hat hat er dem mal das drehbuch geschickt und der hat ihm dann Kohl für die ausrüstung gegeben.
Aus dem Nichts dann so nen film zu zaubern ohne jemandem im Hintergrund, der dir Millionen in den Arsch pustet, sondern dich nur in kleinem Rahmen finanziell unterstützt und das obwohl du noch nie nen film gemachts hast, dann ist das schon bewundernswert. Ok, die Story ist nicht originell, das was den Film ausmacht ist eher die neue art der Regieführung (viele lange shots, teilweis ohne viel bewegung) und die charaktere. Es wirkt nicht wie ein film, sondern als wenn du den typen wiklich zushauen würdest, du kannst ihnen nicht immer folgen, sondern musst auch mal damit leben, dass einer vielleicht kurz aus dem bild verschwindet, was ne vollkommen andere atmosphäre kreiert. Dazu kommen halt noch die Dialoge, die einfach nur geil und witzig sind. Storymäßig und technisch heute nix neues, aber für damals einfach geilo.

Daher 8/10 Punkten
WillS
User
24.09.2005 15:35
Kommentare: 80
Forenbeiträge: 22

Mmmh, ich find den Film richtig geil!
Allein wie alle am Anfang frühstücken...

Wie Jay zwar schon gesagt hat, technisch nichts besonderes, Story auch Standard aber der FIlm hat einfach seinen eigenen Charme...

10/10 Punkten!


Cheers WillS
 blazahaza.de
GrafSchockula
User
24.09.2005 18:37
Kommentare: 6
Forenbeiträge: 4

Also, ich find den Film auch ziemlich geil. Neben dem Anfang ist natürlich auch der Soundtrack ziemlich genial. Bei Tarantino (zumindest bei Reservoir Dogs und Four Rooms) hat man immer das Gefühl eine Art stummer Beteiligter anstatt "nur" Zuschauer zu sein. Meiner Meinung nach ist Reservoir Dogs Tarantinos bestes Werk.

10/10
Rektor Skinner ist ein alter Mann, der in der Schule lebt.
Jay
Administrator
24.09.2005 18:44
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

Orginal von GrafSchockula:
Meiner Meinung nach ist Reservoir Dogs Tarantinos bestes Werk.
das ist imho pulp fiction.

@wills und graf:
seid ihr sicher, dass ihr nicht der kultfigur "tarantino" und seinem ruf anheim gefallen seid?

@quentara:
wenn du verlangst, dass die umstände in der bewertung mitberücksichtigt werden, dann darfst du amateurfilme nicht mehr schlecht bewerten. ich verweise dazu auf die diskussion mit karambo, der sich dafür einsetzt, dass man beachtet, dass schüler andere möglichkeiten als mediendesign-studenten haben, und daher schüler mit rosa wattebällchen, studenten dagegen mit nägeln beschossen werden

 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
Anzeige
20.01.2018 20:13



Ihre Werbung hier?
GrafSchockula
User
24.09.2005 20:45
Kommentare: 6
Forenbeiträge: 4

neenee, wenn ich der "kultfigur" tarantino anheim gefallen wäre würde ich "Jackie Brown" nicht so scheiße finden.
Rektor Skinner ist ein alter Mann, der in der Schule lebt.
Quentara
ehem. User
25.09.2005 11:03
Kommentare: 205
Forenbeiträge: 213

Orginal von Jay:

wenn du verlangst, dass die umstände in der bewertung mitberücksichtigt werden, dann darfst du amateurfilme nicht mehr schlecht bewerten.


Doch das darf ich schon Denn ich vergleiche Amateurfilme mit anderen Amateurfilmen und Ami-Filme mit anderen Ami-Filmen. Wenn ich jetzt nen super geil gemachten Amateurfilm sehe, der das Erstlingswerk eines neuen Amateurfilmers ist und noch dazu mit geringem Equipment gedreht wurde und trotzdem besser und innovativer daher kommt als so manch gestandener Amateurfilm, dann bewerte ich den auch besser, weil aus den beschränkten Möglichkeiten einfach mehr rausgeholt wurde. Sind keine Neuerungen drinne, dann wird er natürlich auch schlechter bewertet, denn wie gesagt zählen die "Bonuspunkte" für schlechtere Bedingungen bei mir nur, wenn der Film wirklich Innovativ ist. Hätte Tarantino keine Innovationen in Sachen Charakteren und Atmosphäre mitgebracht, dann wär er an der Technik und der Story gescheitert und nie groß geworden und dann hätte es auch trotz der schlechteren Umstände von mir keine 8 Punkte gegeben
hobs
User
25.09.2005 18:25
Kommentare: 74
Forenbeiträge: 33

Reservoir Dogs ist und bleibt der Beste Tarantino.
Ich finde nicht, dass der Film keine Innovation bringt. Wer dreht schon einen Film über einen Diamantenraub und zeigt keine einzige Szene aus dem Raub. Man sieht nichtmal den Laden als sie rausstürmen oder sonstiges.
Gut der Undercover Cop ist nichts neues, aber wie er enttarnt wird ist klasse.
Die bekannte OHR-Szene ist einsame Spitze, wenn man bedenkt mit welchen Mitteln er gedreht hat.
Dass er Steve Buscemi, Harvey Keitel etc gekriegt hat war wohl mehr Glück und sicher Glück für ihn, denn es sind scheisse geile Schauspieler.
Die Dialoge sind einfach Spitze, das ist einfach ein Geschenk, nicht jeder kann solche Dialoge schreiben.
In anderen FIlmen bedient sich Tarantino immer wieder Elementen aus Reservoir Dogs und das scheint auch zu klappen.
Ich find den einfach sehr klasse. 10/10

Das mit der Doppeleinstellung: Das ist vll ein No, aber Regeln sind da um gebrochen zu werden. Ich hatte mich auch sehr gewundert über diese Szene, und mich gefragt wie er es gemacht hat, doch es nützt demnach der Erzählung, da man einfach beiden Characteren folgen kann.
Produktfotos für erfolgreichen E-Commerce |  i-imagine-werbestudio.de
Resident2k
User
11.12.2005 13:34
Kommentare: 73
Forenbeiträge: 12

Die Story ist natürlich nicht neu sondern fast 1:1 von City on Fire (mit Chow-Yun Fat) übernommen.
Aber was macht diesen Film aus? Was macht diesen Film zu den Kult der er ist?
Erstmal die Erzählweise, das der Film nicht chronologisch angeordnet ist, er zeigt einen Film vor den Film in den Film vor den Film und das aufregenste im ganzen Film, der Banküberfall, der wird nicht gezeigt.
Die Charakterisierung wird von tarantino mit absoluter Hingabe verzogen und die Dialoge sind durchgehend von absoluter Präzesion.
Für mich ist Reservoir Dogs nicht der beste von Tarantino (das is Kill Bill) aber einen Film von Tarantino als schlecht zu bezeichnen bedeutet nur das man sich nicht mit den filmen auseinander gesetzt hat.

9/10
The man who walkeds out to find out that he will die!
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben


Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »