Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Harry Potter und der Feuerkelch

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » Harry Potter und der Feuerkelch

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
Magicman
User
27.11.2005 19:28
Kommentare: 85
Forenbeiträge: 170

Harry Potter und der Feuerkelch

(Harry Potter and the Goblet of Fire)
Fantasy - USA 2005
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren - 157 Min. - Verleih: Warner
Start: 17.11.2005

Für Zauberlehrling Harry Potter (Daniel Radcliffe) beginnt das vierte Jahr auf Hogwarts. Große Herausforderungen stehen bevor, nicht nur bei der Quidditch-Weltmeisterschaft, sondern auch beim Triwizard Tournament, wo Schüler von drei verschiedenen Zauberschulen die Klingen kreuzen, um heraus zu finden, wer der bessere Zauberschüler ist. Harry staunt nicht schlecht, als er ebenfalls dazu eingeladen wird, muss jedoch zur Kenntnis nehmen, dass auch die Bösewichte rund um Erzfeind Voldemort (Ralph Fiennes) nicht auf der faulen Haut gelegen haben.

Viel Feind, viel Ehr und auch ein bisschen Liebe für Harry Potter im vierten, diesmal von Mike Newell ("Vier Hochzeiten und ein Todesfall") inszenierten Teil der erfolgreichen Kinderbuch-Reihe.


Fazit:

Also ich war am Freitag im Kino. Ich finde den Film sehr gut von den Effekten und so, da ich aber auch die Bücher gelesen habe, ist mir aufgefallen, dass sehr viel weggelassen oder verändert wurde. So sieht man fast gar keinen Unterricht, sondern es dreht sich alles um das trimagische Turnier. Wer das buch nicht gelesen hat, hat vielleicht schwierigkeiten der geschichte gut zu folgen.

Aber trotzdem kann ich den Film jedem nur wärmstens empfehlen.
 www.ok-pictures.de
 www.oliverkrause.com
Anzeige
19.01.2018 14:44



Ihre Werbung hier?
campaigner
User
27.11.2005 20:07
Kommentare: 622
Forenbeiträge: 159

Ich bin mal so faul und kopiere aus nem anderen Forum.

Der Film ist, wie nicht anders zu erwarten war, handwerklich gut gemacht und besitzt makellose Effekte und interessante Requisiten.
Sein größtes Manko ist jedoch, dass er teilweise sehr hastig erzählt wurde. Dies wird Lesern der Buchvorlage allerdings mehr auffallen als Leselaien. Trotzdem werden einige Stellen (namentlich der Beginn mit dem Angriff auf die Quidditchmeisterschaft und der "Höhepunkt", der Schülerball) sehr schnell abgehandelt, obwohl der Film Überlänge besitzt.
Was mich persönlich noch störte, war dass wegen der Fülle an Charakteren, die die Serie inzwischen unterbringen muss, einige Charaktere etwas zu kurz kamen, vor allem Professor Snape, einer der interessantesten, weil dreidimensionalsten Charaktere (und nebenher auch noch vom genialen Alan Rickman verkörpert).
Unterm Strich bleibt ein recht düsterer (einige Szenen sind definitiv nichts mehr für Kinder) Film, der den Zuschauer zu unterhalten weiß, wenn er sich nur darauf einlässt.

8 / 10

P.S.: Was mir jetzt noch einfällt, war, dass es mir ab und zu vorkam, dass Rupert Grints (Ron) schauspielerische Qualitäten nicht mehr ganz mit denen der anderen beiden "Jungstars" mithalten konnten. Vielleicht (und hoffentlich) habe ich mich da aber auch geirrt.
Quentara
ehem. User
27.11.2005 22:20
Kommentare: 205
Forenbeiträge: 213

Weiß ja nicht wie es bei den anderen gehandhabt wurde, aber bei uns wurde nach der ersten Hälfte des Films ne kleine Pause im Kino eingelegt. Daher kann ich den Film auch ganz gut einteilen. Die erste Hälfte vor der Pause hat mir eher nicht so gefallen. Die ersten 150 Seiten des Buches wurden mal eben in 2 Minuten abgehandelt, die Handlung raste nur so voran, während eigentlich uninteressanten dingen zwischenzeitlich viel mehr aufmerksamkeit geschenkt wurde. Die Eifersuchtsszenen mit Ron und Harry waren sowohl dramarturgisch als auch Schauspielerisch (vor allem bei Rupert Grint) ne echte witznummer *augenverdreh*
Die zweite Hälfte fand ich hingegen schon besser. Das Tempo war ok, die Effekte gut und die Spannung und Düsternis hat das gesamte Kino gefesselt.

Hier also nix mit schwach angefangen und stark nachgelassen, sondern nach ner zeit einfach "eingespielt". Für die schwache Anfangsphase gibts trotzdem drei punkte abzug

7/10
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »