Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

V wie Vendetta

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » V wie Vendetta

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
Cord
User
16.03.2006 20:26
Kommentare: 119
Forenbeiträge: 112

V wie Vendetta

V wie Vendetta



Action/Science Fiction - Großbritannien/Deutschlan. 2006
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren - 132 Min. - Verleih: Warner
Start: 16.03.2006


Deutschland hat den Zweiten Weltkrieg gewonnen und das England der Gegenwart ist ein faschistischer Überwachungsstaat, in dem eingelullte Bürger wie die brave Evey (Natalie Portman) glauben, alles Böse auf der Welt käme von Terroristen wie dem maskierten Freiheitskämpfer V (Hugo Weaving). Als ihr ausgerechnet jener V eines Tages in höchster Not das Leben rettet, kommt Evey ins Grübeln.

Wieder einmal rebelliert ein streitlustiger Erlöser gegen den Orwell-schen Horrorstaat in einem aufwendigen SF-Kampfgetümel. Andy Wachowski und Larry Wachowski, die Masterminds hinter der "Matrix"-Serie, schrieben das Drehbuch nach einem Comic von "From Hell"-Autor Alan Moore.
 cordneubersch.de
 refugium-artworks.de
Anzeige
25.11.2017 01:14



Ihre Werbung hier?
Cord
User
16.03.2006 20:40
Kommentare: 119
Forenbeiträge: 112

Ich habe mir gerade den neuen Streifen der Wachowski-Brüder angesehen und musste ihn hier einfach reinstellen!

Ich bin einfach sprachlos. Ein Meisterwerk vor dem Herrn. Die Brüder schaffen es, die genialen Botschaften der MatrixTrilogie in neuem Gewandt dem Zuschauer zu offenbaren. Und zwar, dass wir alle, jeder einzelne ein wichtiger Teil im großen ganzen Spiel ist, dass man Leben nennt und wir aus alten einengenden Formen und Begrenzungen ausbrechen müssen, um unsere eigene Wahrheit leben zu können. Angetrieben durch eine Vision und der größten Kraft des Universums: der Liebe!

So, genug abgeschweift.

Der Film dominiert nicht wie die MatrixTrilogie durch (damals) einmalige Actionszenen und rasante epische Bildgewalt, nein. Sie erzählt die Geschichte eines Mannes, der durch seine eigene Vergangenheit geprägt ist und einfach nur ein Ziel kennt: Rache. Dabei bedient er sich dem mächtisgten Thema: dem Wunsch nach Wahrheit, dem Ende der Illusion und einem wahren Neuanfang - durch eine Revolution. Wirklich sehr schön in Szene gesetzt und durch sehr gute Dialoge verwirklicht. Und wer nun denkt, hier ist wieder eine neue Comicverfilmung, der irrt. Dieser Film bietet mehr und ist alles andere als oberflächlich. Ich sage nur: Wachowski Brüder!

Das Drehbuch haben die Wachowski Brüder verfasst nach einem schon lange existierenen Comic, und sie haben es mehr als ordentlich umgesetzt. Sie haben ihm noch eine unglaubliche Bild- und Aussagekraft gegeben und das sehr unterhaltsam in Szene gesetzt.

Diejenigen, die einfach nur einen Popcornfilm sehen wollen, der im Gewandt eines Superheldens daherkommt, werden sicherlich enttäuscht, da sie zu wenige Actionszenen sehen werden. Diejenigen, die sich von der Thematik angesprochen fühlen und keine Probleme haben mit der "Maskenidee", werden sicherlich mehr als unterhalten und haben selbst nach dem Film bestimmt noch viele Anregungen bekommen,über diverse Themen zu diskutieren.

Ich finde, dass dieser Film die Kernessenz der Matrixfilme in einem neuen (abgespeckten) frischen Gewandt aufgreift und durch den Blickwinkel der Orginalcomics von Vendetta erzählt wird.
Wachowski-Brüder: Macht weiter so. Alles, was Ihr filmisch anfasst, wird zu Gold!
 cordneubersch.de
 refugium-artworks.de
campaigner
User
17.03.2006 18:23
Kommentare: 622
Forenbeiträge: 159

Hab den Film gestern abend noch gesehen.
Obwohl der Handlung stellenweise etwas schwer zu folgen war (naja, war auch die Spätvorstellung...), war er doch unterhaltsam und interessant.
Ich fragte mich am Ende nur, ob der Durchschnittsamerikaner den Film wohl verstehen würde, oder ob er sich fragt, was das für ein Gebäude das am Ende war.
Wenn ich den Film in eine Zahl fassen müsste, würde ich ihm vermutlich 8 oder 9 Punkte geben.
Grimbol
User
23.03.2006 13:05
Kommentare: 76
Forenbeiträge: 28

Hab den Film Samstag gesehen und bin sehr begeistert! Kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen.
Allerdings denke ich auch, dass der durschnitts-Amerikaner (wahrscheinlich so wie ein durchschnitts-Deutscher) nicht unbedingt weiss um welches Gebäude es sich handelt ...
Ich bin sehr positiv überrascht mit welcher Offenheit in letzter Zeit politsche Aussagen im Kino dargestellt werden - ich hoffe es bleibt noch eine Weile so!
Ruhn
User
28.10.2006 18:25
Kommentare: 236
Forenbeiträge: 295

Weiß jmd, wann das Drehbuch zu V wie Vendetta im Vergleich zu dem Drehbuch von Inside Man geschrieben wurde?

In V wie Vendetta trägt ja die ganze Bevölkerung den ganzen Aufzug, in Inside Man Bankräuber + Geiseln.

Mich würde interessieren, ob einer die Idee vom anderen hat oder das nur Zufall ist.

Kennt jmd die Comics, is das da auch schon so mit der Bevölkerung?

danke
Wenn man schon auf der Welt sein müsse, gefragt habe einen ja keiner, könne man auch versuchen, etwas zustande zu bringen. [Die Vermessung der Welt]
 www.oeypen.de
IMPERATOR
User
19.07.2009 12:53
Kommentare: 10
Forenbeiträge: 6

hab mir V wie Vendetta vor einem jahr angeschaut und muss sagen der film ist echt spitze...
Anzeige
25.11.2017 01:14



Ihre Werbung hier?
Reuchsel
ehem. User
11.08.2009 15:47
Kommentare: 0
Forenbeiträge: 2

Mir persönlich gefällt "V wie Vendetta" ebenfalls sehr gut.
Allerdings könnte ich es auch sehr gut nachvollziehen, wenn man Schwierigkeiten mit dem Film hat. Schließlich sind viele Dialoge sehr pathetisch und das ist eben nicht jedermans Geschmack aber genau das macht ihn aus und verleit ihm seine Außergewöhnlichkeit.
SamHawaii
User
28.12.2010 21:35
Kommentare: 10
Forenbeiträge: 10

Einer meiner Lieblingsfilme, stilistisch und storymäßig genial.

Auf deine Frage: Die Comicvorlage (in der die sache mit den geiseln aj auch schon war) erschien erstmals als serie zwischen 1982 und 1985. wenn es zu inside man nicht vorher nen roman gab dürfte das drehbuch dazu erst gegen 2006 entstanden sein (bzw. 2004 ider so, 2006 km er ja raus), also um einiges später.
www.chillmeister-productions.de
www.elwood-lombardo.de.vu

www.myspace.com/bruellmucke
dm1138
User
20.12.2013 02:41
Kommentare: 28
Forenbeiträge: 82

So, endlich kam auch ich mal dazu, den Film anzusehn. Hat mir sehr gefallen. Aber es ist mehr. Hier ist ein Terrorist der Gute und der Staat böse. Nach dem ganzen War against Terror Propaganda Scheiss der faschistoiden Bush Administration, bzw. dem US Establishment generell ist es sehr wohltuend, zu sehen, daß es in Hollywood noch Leute mit Herz und Eiern gibt - sozusagen. Kudos, Warner Bros!

Und daß der Film vom Publikum geliebt wird, zeigt, daß für die Menschheit noch Hoffnung besteht. Was ein gutes Gefühl hinterläßt.
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »