Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Hide and Seek - Du kannst dich nicht verstecken

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » Hide and Seek - Du kannst dich nicht verstecken

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
Jay
Administrator
17.04.2005 21:24
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

Hide and Seek - Du kannst dich nicht verstecken



Thriller - USA 2004
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren - 101 Min. - Verleih: Fox
Start: 07.04.2005

Nach dem Freitod seiner Frau versucht Witwer Dr. Richard Goodman (Robert De Niro) Ordnung in sein Leben zu bringen und die Vergangenheit durch einen Umzug in eine andere Gegend hinter sich zu lassen. Töchterchen Emily (Dakota Fanning) bewältigt die Probleme derweil auf ihre Weise, indem sie einen imaginären Freund namens Charlie erfindet. Dessen Einfluss entpuppt sich bald als fatal.

John Polson, Regisseur von "Swimfan" und profilierter Darsteller australischer Herkunft, gewann mit Famke Janssen, Amy Irving, Elisabeth Shue eine große Besetzung für seinen schaurigen Horrortrip rund um eine nicht ganz so glückliche Familie.
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
Anzeige
16.01.2018 16:20



Ihre Werbung hier?
Jay
Administrator
18.04.2005 12:45
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

studentenhorror

mal wieder ein actionreicher, spannender und äußerst gruseliger horrorfilm - so suggerierte der trailer. also die freikarte genommen und ins kino gegangen.
aber so langsam sich der film anlässt, so setzt er sich auch fort. vater und tochter verlieren ehefrau bzw mutter die sich in der badewanne die pulsadern aufschneidet. mädchen macht vater dafür verantwortlich und ist dementsprechend distanziert. das wird ihr als psychiose ausgelegt und damit sich der vater rund um die uhr um die tochter kümmern kann, zieht er mit ihr in ein einsames haus auf dem land. das hätte er mal besser gelassen, denn dort lernt die tochter (übrigens wiedermal hervorragend gespielt von Dakota Fanning) den ominösen "charly" kennen, von dem sie sich weigert mehr zu erzählen, geschweige denn ihn dem vater vorzustellen.
sie zieht sich immer mehr zurück, wird immer seltsamer, zerstört grausam ihre puppen, droht der neuen freundin des vaters und spielt, wie sich herausstellt, ein böses spiel mit charly: daddy ärgern.
sie killt die katze, beschmiert mit blut die badezimmerwand mit drohungen und am ende muss sogar die freundin dran glauben.
ich hab bis jetzt bewusst nur das erzählt, was der zuschauer sieht und zu wissen glaubt, denn die (filmische) wirklichkeit sieht anders aus:
Spoiler (zum Lesen anklicken)
nicht die tochter ist psychotisch, sondern der vater. er hat nach dem tod seiner frau, durch den schmerz des verlustes, eine gespaltene persönlichkeit entwickelt. charly ist sein anderes selbst, das lustig und fröhlich ist, und damit die tochter zur begeisterten freundin gewinnen konnte, die natürlich ihrem vater (eben seiner anderen persönlichkeit), nichts davon erzählen darf. mit hilfe der kleinen, versucht die charly-persönlichkeit die dad-persönlichkeit zu verdrängen, mit makaberen spielchen, die dem töchterchen irgendwann zu unheimlich werden, spätestens dann, als wirklich jemand sterben muss.
letztendlich stellt sich auch heraus, dass der tod der ehefrau kein selbstmord war, sondern der vater zurecht von der tochter beschuldigt wurde, denn dieser war der mörder.

alles in allem ein leider etwas unspäktakulär gehaltener horrorfilm, der aber durch seine intelligente story begeistern kann, die wirklich bis zum ende nicht vorhersehbar ist.
nur leider zieht sich der "schluss" nach dem höhepunkt (der lüftung des geheimnisses) noch sehr lange hin, wo man doch weiß, dass nach dem klimax immer ein kurzer schluss kommen sollte...
trotzdem ist dieser film auf jeden fall zu empfehlen, wenn auch nicht unbedingt im kino.
7/10 punkte.
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
FrankieTheVoice
User
23.04.2005 23:07
Kommentare: 84
Forenbeiträge: 58

hide and seek

ich schliesse mich den ausführungen von jay an

ich fand auch rober deniro in dieser rolle sehr interessant und vielschichtig. ganz anders als er früher einmal charaktere dargestellt hat. je oller je doller, könnte man fast sagen.

horror finde ich die falsche genre.bezeichnung für diesen film. es ist ein klassischer thriller. und leider kommt die auflösung zu früh oder der rest ist zu langatmig. obwohl genau in diesem letzten teil deniro richtig aufleben und in der rolle überzeugen konnte
*Bitte beachten:
_____________
www.das-innere-auge.de
www.frankdiver.de
Jay
Administrator
24.04.2005 04:26
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

ups. wenn man genau hinsieht, steht da oben in der offiziellen filmbeschreibung auch thriller
naguuut, sollte man sich vielleicht vorher informieren, bevor man ins kino geht
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
PPH-Andy
ehem. User
14.05.2005 22:42
Kommentare: 0
Forenbeiträge: 2

Ich schliesse mich auch den anderen an.
Aus meiner Sicht hätte man die Auflösung etwas später ansetzen sollen. Ich fand die letzten 15 min. zeimlich langatmig.
LosthirN
ehem. User
30.05.2005 17:52
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Ein ordentlich gemachter Thriller, der den Zuschauer auf alle möglichen Spuren führt, jedoch nicht auf die, dass
Spoiler (zum Lesen anklicken)
der Vater des Mädels der Mörder ist
.
Das Ende ist jedoch viel zu langatmig und deswegen rauscht auch meine anfänglich gute Bewertung auf 7 Punkte runter.

7 / 10
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »