Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Vorschläge für den 5. Filmwettbewerb

Forenübersicht » Wettbewerbe und Festivals » Vorschläge für den 5. Filmwettbewerb

Dieser Thread wurde geschlossen. Es können keine weiteren Antworten zu diesem Thema verfasst werden.



Zum Seitenende springen
Mister-Brown
ehem. User
07.10.2006 20:22
Kommentare: 43
Forenbeiträge: 41

Tja...um das mal zu konkretisieren.
Jay gibt uns eine Aussage (Ich weiß, dass ich nichts weiß / Gott ist tot) und ein Zeitlimit. Dann müssen wir ran, die Aussage interpretieren und verfilmen.
Etwas ähnliches ließe sich auch mit einem Gedicht machen. Nehmen wir beispielsweise mal Goethes "Willkommen und Abschied"  tondernet.de/main/kultur/gedichte/goe_jw39.html Tja...wie würden die verschiedenen Teams soetwas umsetzen? Gut...vermutlich gar nicht, weil es wieder was mit Liebe zu tun hat, aber es gibt ja noch tausende anderer Gedichte.
Das wären meine Vorschläge, bei denen ich zumindest Feuer und Flamme wäre. Ob das Andere mit mir teilen können...
Anzeige
22.01.2018 05:02



Ihre Werbung hier?
DamonHawke
User
08.10.2006 09:29
Kommentare: 139
Forenbeiträge: 109

Damit der nächste Wettbewerb endlich mal wieder klappt, sollte es ein möglichst einfaches Thema sein. Kleinster gemeinsamer Nenner spricht maximale Anzahl an potentiellen Teilnehmern an.

Warum nicht etwas zu einem aktuellen Thema? Das können gerade Schüler gut umsetzen, weil sie mit der Arbeit Bonuspunkte sammeln können. Beispiele wären "Integration", "Islam", "was ist Deutsch", "Leben ohne Arbeit" usw.

Wenn das wieder zu intellektuell ist und alle abschreckt, dann eben noch einfacher:
Film ohne Worte. Damit ist jedes Genre drin. Man kann alles machen. Und es reduziert sich mehr auf Schauspiel. Und sich darauf mal ein wenig zu konzentrieren, würde vielen von uns (nehm mich da nicht aus) mal gut tun.
 Team Feuerfeder
Ruhn
User
08.10.2006 13:56
Kommentare: 236
Forenbeiträge: 295

Habe bisher bei noch keinem Filmwettbewerb mitgemacht. Aber die Idee von KAHL-chen hat mir gut gefallen.
Der Anfang gibt noch keine genauen Vorgaben, in welche Richtung der Film gehen muss. Man kann daraus einen Ballerfilm machen, man kann philosophieren oder die Frau ein Liebesgedicht schreiben lassen.
Das ganze ist leicht umzusetzen, jeder wird ein Schlafzimmer auftreiben können..
Die einzige Schwierigkeit besteht dann noch darin, eine Frau ins Bett zu bekommen   Ist aber auch machbar.

Also meiner Meinung nach können bei KAHL-chens Idee schon viele mitmachen, während mich die Vorgabe von einem Gedicht eher abschrecken würde, wie DamonHawke schon sagt.

Wenn man schon auf der Welt sein müsse, gefragt habe einen ja keiner, könne man auch versuchen, etwas zustande zu bringen. [Die Vermessung der Welt]
 www.oeypen.de
SchlennARTs
ehem. User
08.10.2006 15:23
Kommentare: 0
Forenbeiträge: 9

Ich bin neu hier, habe aber schon die anderen Filmwettbewerbe angeschaut, und mein Vorschlag wäre auch so etwas, wie einen Werbespot oder einen Sketch zu drehen.(Vielleicht könnte man ja das Produkt vorgeben...) Meiner Meinung nach sollten die FIlme nicht zu lang werden, als eher 2-5 min. oder ähnliches.
kickit
User
08.10.2006 18:17
Kommentare: 728
Forenbeiträge: 550

Es sollte nicht zuviel überlegt werden, wozu die Mehrheit fähig ist. Im Wettbewerb solls ja auch spannend sein, und wenn dann die Vorgaben für alle mit Honig beschmiert wurden, ist der Reiz ja weg.

Ich bin dafür das Thema zu nehmen, welches bei der letzten Auswahl nur knapp ausgeschieden ist, das wäre gerecht.
Also mein Leben in 2 Minuten!
Und, an alle die ein kack Leben haben: Man kann auch eines erfinden, übertreiben, Klischees einbauen etc..

"!"
KAHL-chen
User
08.10.2006 21:32
Kommentare: 2
Forenbeiträge: 129

Das meine ich.... also schreibt der SW-Film-Fan, wie er das Lichtschwert neu erfunden hat bla bla bla...

Dann brauche ich auch garnichts vorgeben. Wie wurde ich zum Supergangster..... na klasse. Was soll ein Wettbewerb den bringen, wenn kein konkretes Thema vorgegeben wird. Da könnte das Teilnahmeziel auch so beschrieben werden....

Macht einen Film von 2-5 Minuten.

Und klar soll man auf die breite Masse Rücksicht nehmen. Was bringt es einem, wenn das Thema nur für 3-5 User interessant ist. Es gibt halt viele die gerne mitmachen möchten (behaupte ich einfach mal).

Also muß die Thematik so konzipiert werden, dass die Umsetzung für alle möglcih ist, was Location, Requisite und Genehmigung angeht, aber dennoch so viel Freiraum lässt, dass sich jeder nach seine´n Vorlieben Austoben kann. Und dabei muß natürlich eine gewisse Vergleichbarkeit gewahrt bleiben. So macht es also auch Sinn, in verschiedenen Rubriken zu Bewerten. Z.B. Story, Schauspiel, SFX/VFX, Schnitt. Licht z.B. würde ich nicht werten, da das eh meistens PC-Sache ist.

KAHL-chen  
 action-unit.com ... Pyro - Stunt - SFX
info@action-unit.com
Anzeige
22.01.2018 05:02



Ihre Werbung hier?


10.10.2006 08:13
Kommentare: 6
Forenbeiträge: 10

Ich muss sagen, mir gefällt die Gedichtsidee von Mister-Brown! Ich würde gerne die verschiedenen Interpretationen vom Erlkönig sehen, oder halt von Goethes "Willkommen und Abschied"... das wär doch echt mal cool, fänd ich super.

Generell sollte man das ganze "ein wenig" öffnen, d.h. vom Genre und von den Möglichkeiten her mehr Leute ansprechen, aber ohne dabei das ganze willkührlich zu machen.

Naja, erstmal daumen Hoch für Brown!
Grimbol
User
10.10.2006 13:35
Kommentare: 76
Forenbeiträge: 28

Iich denke,  wenn man einmal sich auf das Gedichtsthema einigen würde, käme die nächste Diskussion auf um welches Gedicht es sich handeln soll... womit wir nicht wirklich weiter wären. Allerdings wäre es mit einem vorgegebenen Anfang auch nicht viel besser, denn wie soll es anfangen? wieder ne 2. Diskussion... Von meinem Gefühl unterscheiden sich diese beiden Ansätze nicht so sehr - sind beide sicher sehr spannend, aber auch schwer und könnten jeweils diejenigen verschrecken, die das Gedicht/Anfang nicht mögen und diejenigen die das Grundthema schlecht finden...

Aber man kann es leider nicht allen recht machen... das Thema my life in 5 minutes find ich weniger spannend, egal ob nun real oder fiktiv.

Wie wäre es denn damit, wenn sich die Vorgaben nur auf einen vorkommenden Gegenstand, DrehOrt, Melodie und ein Wort/Satz beschränken, ähnlich wie beim Improtheater. Dann das ganze auf 4 Minuten begrenzen und los gehts, dann ist es einerseits frei, andererseits steht der Rahmen...
Jay
Administrator
10.10.2006 15:36
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

wir sammeln jetzt halt vorschläge, und dann machen wir ne abstimmung.
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
Ruhn
User
10.10.2006 15:43
Kommentare: 236
Forenbeiträge: 295

Also einen Vorschlag für nen Filmanfang hatte KAHL-chen ja schon mal gegeben.

Zitat:
Z.B... Ein Unternehmer kommt von der Arbeit. Er freut sich nach einer längeren Zeit der Abwesenheit wieder auf seine Frau. Er hat ihr von der Reise etwas mitgebracht und betritt das Haus. Bei der Suche nach seiner Frau findet er sie im Schlafzimmer, zusammen mit einem Fremden Mann im Bett.......  Ab hier die Geschichte weiter erzählen.


Was haltet ihr von der Idee, bzw wer konnte sich vorstellen, aus der Idee einen Wettbewerbsbeitrag zu machen?

Mir gefällt sie, hab mir mal meine Gedanken gemacht und da hat man ruck zuck einige Handlungsverläufe, muss sich dann nur noch persönlich für einen entscheiden. So gehts mir zumindest.
Wenn man schon auf der Welt sein müsse, gefragt habe einen ja keiner, könne man auch versuchen, etwas zustande zu bringen. [Die Vermessung der Welt]
 www.oeypen.de
Zum Seitenanfang springen

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »