Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Young Adam

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » Young Adam

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
LosthirN
ehem. User
06.05.2005 23:34
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Young Adam



Drama, Großbritannien/Frankreich 2003
Kinostart: 09.12.2004

Joe Taylor (Ewan McGregor), scheinbar zielloser Drifter, heuert auf dem Binnenfrachtschiff von Les Gault (Peter Mullan) und seiner Ehefrau Ella (Tilda Swinton) an. Schon bei der ersten Fahrt von Glasgow nach Edinburgh zieht man die Leiche einer hübschen, jungen Frau (Emily Mortimer) aus dem Fluss. Bald stellt sich heraus, dass Joe sie besser kannte, als er zugeben will. Unterdessen lässt sich Ella auf eine Affäre mit dem attraktiven Fremden ein.

Ein existenzialistischer Roman von Alexander Trocchi aus dem Jahr 1957 dient neben anderen hochliterarischen Einflüssen als Grundlage für David Mackenzies Mysterythriller und Gewinner des Filmfestivals von Edinburgh.

(Quelle: Kino.de)
Anzeige
20.01.2018 09:34



Ihre Werbung hier?
LosthirN
ehem. User
06.05.2005 23:36
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Boah ist das heiß hier, ich muss was ausziehen. Lust zu poppen?

Mit welcher Begründung die Jury des Filmfestivals in Edingburgh diesen "Film"/ Porno auf den ersten Platz gewählt hat ist mir schleierhaft. Wie mögen dann wohl erst die anderen Filme gewesen sein? Oder wurde da zusammen mit den "Blueberry"-Regisseuren ein Strauch geraucht? Mir scheint es so. Ein Mindestmaß an vernünftigen Dialogen war absolut nicht vorhanden. Die Standardsätze waren sowas wie "Jetzt ist sie kaputt" (Nachdem eine Lampe auf den Boden gefallen war), "Ich habe dich geliebt" (schlechter gehts wirklich nicht. Obwohl...ich sag nur Menacing Game ). Ein typischer Einleitungssatz zu einer der storyirrelevanten Rumpoppereien war z.B.: "Hoffentlich ist er nicht wie die letzten Mieter..." Und gleich in der nächsten Szene liegen Vermieterin und Mieter im Bett und vögeln was geht. Hallo? Wenn man überhaupt ein gutes Haar an diesem Film lassen will, muss man zuerst die vielen unnötigen Sexszenen verdrängen, um dann in der restlichen Zeit (die sehr kurz ist) die durchaus erwähnenswerte Arbeit des Kameramannes zu erkennen. Der Kameramann schien als einziger erkannt zu haben, dass dieser Film kein Hit werden würde und hat mich persönlich durch interessante Schwenks mit dem Kamerakran überzeugt. Nur leider hat man den Guten dazu gezwungen auf eine Fliege zu fokussieren, die auf der Brustwarze einer der vielen Frauen sitzt. Wenn das nicht geschmacklos ist, weiß ich auch nicht.
Und noch etwas in eigener Sache: Auch wenn dieser Ewan McGregor einen guten Star Wars-Film abgeliefert HÄTTE, so wäre ich trotzdem nicht gerade scharf darauf gewesen seine Delikatessen in Nahaufnahme zu sehen oder wie er seine Geliebte zuerst mit Saucen überschüttet und dann vergewaltigt...

1 / 10
Jay
Administrator
08.05.2005 13:53
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

jah. geil!

so muss ein film sein: langatmig, langweilig, sinnlos, deptimierend, mit hirnlosen dialogen, pornographisch und mit hässlichen schauspielern.
der wird bestimmt erfolgreich. ich wette der wird von guten kritiken überhäuft, nur wir ham ihn halt mal wieder nicht verstanden - wie halt die ganzen sneaker die da waren.
...ich les da oben grad, der hat nen preis bei einem filmfestival gewonnen? lol ich sags ja.
der film war echt fürn sack. allerdings haben ihn erstaunlich viele leute bis zum bitteren ende angesehen (nur 4 sind gegangen). aber die gesamtmeinung war einheitlich: scheiß film. alle (maximal!) 10 minuten wurde rumgepoppt, allerdings nicht schön inszeniert und ein augenschmaus (wie es sein sollte), sondern irgendwo im freien, auf nem hinterhof im dreck etc. und dann - iaaahrrg schon beim gedanke daran läuft mir ein schauer über den rücken - war die frau leider so absolut unschick. das ganze kino hat vor jeder sich anbahnenden erotikszene schon wieder einen stöhner des grauens losgelassen.
aber irgendwie, in der ganzen langeweile und in dem ganzen ekel, hatten wir glaub ich doch unseren spaß. denn wir ham wiedermal aus dem drama eine komödie gemacht und es gab wirklich immerwieder was zu lachen - für das ganze kino. denn unüberhörbare kommentare von genervten zuschauern waren nicht selten.
trotz aller freude: um die 5,90 für diesen film war's wirklich schade, und leute die sich sowas für 8,40 am samstag abend reinziehen gehören eingewiesen (meine meinung).
das erste mal in meiner kritikergeschichte bekommt ein film keinen punkt. er hat einfach keinen verdient. tut mir sorry.

0/10
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »