Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Darf ich bitten?

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » Darf ich bitten?

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
LosthirN
ehem. User
06.05.2005 23:37
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Darf ich bitten?



Komödie, USA 2004
Kinostart: 04.11.2004

Eines Abends folgt der normalerweise eher experimentierunfreudige Anwalt und Ehemann John Clark (Richard Gere) nach der Arbeit einer spontanen Eingebung. Er schreibt sich in den Tanzkurs bei Miss Mitzie ein und hält auch schon bald die angepeilte Traumfrau (Jennifer Lopez) im Arm - zum Tanzen freilich nur. Die trotzdem ziemlich nervöse Ehefrau (Susan Sarandon) schickt dem drastisch veränderten Gatten bald ein eigenwilliges Detektivduo hinterher.

Der Brite Peter Chelsom, seit Filmen wie "Funny Bones" und "Hear My Song" als Spezialist für skurrile Komödien mit musischem Element etabliert, knöpfte sich einen japanischen Kino-Überraschungshit aus dem Jahr 1997 zur Neubearbeitung vor, und Hollywoods A-Liste stand dankbar Schlange.

(Quelle: Kino.de)
Anzeige
23.01.2018 16:54



Ihre Werbung hier?
LosthirN
ehem. User
06.05.2005 23:39
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

"Darf ich bitten?", "Ich kann (zum Glück) nicht tanzen"

Dieser Film war der worst case eines jeden Sneaker an diesem Abend und es schien anfänglich so als würde er ein SuperGAU werden. Richard "Ich hab fei mal bei Pretty Woman mitgespielt" Gere spielt seine Rolle als leere Hülle in der der Zuschauer nicht ansatzweise erkennen kann, was die Figur gerade denkt oder warum sie etwas macht. Jennifer "Ich hab meinen Arsch versichert" Lopez wirkt durchwegs undurchschaubar und distanziert. Will sie den guten Mann denn nun fürs Tanzen begeistern oder ist sie bloß an dem Geld für die Unterrichtsstunde interessiert. Ich hatte eher den Eindruck letzteres. Durchaus hatte der Film einige witzige Momente und wenn ich mir die Exklusivtanzstunde zwischen John Clark (Gere) und seinem Kollegen auf der Männertoilette vorstelle, während ein Kollege reinkommt muss ich immer noch grinsen. Der Tanzwettbewerb gegen Ende ist zu lang und ich, als Nicht-Tänzer, kann mich auch schwer dafür erwärmen. Dass der Film ein HappyEnd haben wird war natürlich seit der ersten Sekunde klar und so schippert der Zuschauer immer abwechselnd zwischen Lachen und einem Anflug von Langeweile dem Ende entgegen...

4 / 10
Jay
Administrator
08.05.2005 13:55
Kommentare: 907
Forenbeiträge: 1734

der tanzfilm mit witz.

der trailer vermittelt: ich bin ein film wie save the last dance gekreuzt mit pretty woman. und das macht mich persönlich nicht sehr scharf drauf den film zu sehen. entsprechend unbegeistert waren wir, als wir durch einen tipp erfuhren, was wohl laufen würde.
naja, mitgefangen mitgehangen, da mussten wir jetzt durch.
interessanterweise kann man sich bei trailern sehr täuschen (siehe auch The Village), denn darf ich bitten? war durchweg nicht langweilig, gewürzt mit scherzen, die das romanzen-image zu vertreiben wussten, und einfach nett anzusehen.
wenn es für mich auch kein film ist, den ich im kino gesehen haben muss, so ist er für einen videoabend, bei dem auch die weiblichen exemplare der schöpfung anwesend sind, keine schlechte wahl.
6/10
 wildweiss.com - Agentur für Unternehmenskommunikation
 wildproject.net - Projekte online verwalten
 achsensprung.net
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »