Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Sehnsüchtig

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » Sehnsüchtig

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
LosthirN
ehem. User
06.05.2005 23:43
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Sehnsüchtig



Drama/Thriller, USA 2004
Kinostart: 21.10.2004

Zwei Jahre, nachdem sie nach der ersten Liebesnacht spurlos aus seinem Leben verschwand, glaubt Investmentbanker Matthew (Josh Hartnett), seine Verflossene Lisa (Diane Kruger aus "Troja") in einem Restaurant in Chicago wieder erkannt zu haben. Obwohl er eigentlich dringenden Geschäftsterminen nachkommen müsste und obendrein glücklich verheiratet ist, lässt Matthew das Geschehen nicht mehr los. Er folgt dem Phantom geradewegs in ein verschlungenes Abenteuer.

Hitchcock lässt schön grüßen, wenn in diesem romantischen Thriller ein verwirrter Träumer über Femmes fatales stolpert wie andere Leute über Baumwurzeln, und der beste Freund sich jederzeit als Feind an seiner Seite entpuppen kann.

(Quelle: Kino.de)
Anzeige
18.01.2018 19:07



Ihre Werbung hier?
LosthirN
ehem. User
06.05.2005 23:44
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Thriller? Komödie? Liebesfilm? Was jetzt?

Mal ne Frage vorneweg: Wo bitte kommt die Szene, die auf obigem Filmplakat zu sehen ist, im Film vor?? Oder wurde die etwa auch von besagtem Cutter...verraucht? So erweckt es den falschen Eindruck, dass es sich hier um einen Basic Instinct-Verschnitt handelt und unter einem Thriller stelle ich mir nun doch etwas spannenderes vor.
Nun zur eigentlichen Kritik: Dass es ein Happyend geben wird, war irgendwie schon nach den ersten 5 Sekunden klar. Folglich versucht man die Zeit bis zu diesem Ende irgendwie rumzukriegen. Der Meinung waren fast alle Zuschauer und würzten die langsam vor sich hin plätschernde Story mit lustigen Zwischenrufen. Um auch nur den Hauch von Spannung reinzubringen wurde anscheinend der Cutter unter Drogen (Blaubeerstrauch) gesetzt und angewiesen die Schneidemaschine recht oft zu gebrauchen und das geanze Geschnipsel kafkaesk zusammen zu setzen...So kann man den Zuschauer auch verwirren...Dadurch, dass dieser Scream-import Mathew Lillard die Story nicht so ernst nimmt und durchaus für den ein oder anderen Gag zu haben ist vergebe ich mal 3 Sterne. Ansonsten ist der Film nicht zu empfehlen.

3 / 10
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »