Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Stealing Rembrandt - Klauen für Anfänger

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » Stealing Rembrandt - Klauen für Anfänger

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
LosthirN
ehem. User
06.05.2005 23:52
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Stealing Rembrandt - Klauen für Anfänger



Kriminalfilm/Komödie, Dänemark 2003
Kinostart: 12.08.2004

Für einen Geschäftsmann, der aus sentimentalen Gründen an dem Kunstwerk hängt, sollen vier Kleingauner unter Leitung des Gentlemandiebes Mick (Lars Brygmann) ein Gemälde aus einer Kopenhagener Kunstgalerie entwenden. Anstatt des eigentlichen Zielobjektes erwischen die Herren jedoch Dänemarks einzigen echten Rembrandt, ein Werk von unschätzbarem Wert, doch schwer zu veräußern. Prompt haben sie nicht nur die Cops, sondern die gesamte erzürnte Öffentlichkeit sowie das organisierte Verbrechen am Hals.

Und wieder eine Kriminalkomödie aus Skandinavien samt schräger Typen, trockener Situationskomik und gut beobachtetem Alltagsfatalismus.

(Quelle: Kino.de)
Anzeige
23.01.2018 01:05



Ihre Werbung hier?
LosthirN
ehem. User
06.05.2005 23:53
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Die obige Filmbeschreibung von Kino.de vermittelt einen falschen Eindruck über den Film. Die Cops sind mehr daran interessiert befördert zu werden als die Diebe zu schnappen und schrecken auch nicht davor zurück gemeinsame Sache mit der Mafia zu machen. Arbeitet so die Polizei in Skandinavien?? Von einer "erzürnten Öffentlichkeit" habe ich absolut nichts mitbekommen. Die Story bewegte sich größtenteils zwischen den vier Hauptpersonen und streifte auch mal kurz die Nebenerwerbstätigkeit von Trine, der Frau von Mick. Vom Genre her ist es weder ein Krimi noch eine halbwegs anständige Komödie, dafür wird die Seite der Polizei zu wenig beleuchtet, es wird versucht beim Zuschauer Verständnis (Mitleid?) mit den Dieben zu erwecken und die Witze sind zu dünn gesäht und zu flach. Die völlig fehl besetzten Synchronsprecher tun ihr übriges um die ganze Geschichte ins Lächerliche zu ziehen und der Zuschauer ist enttäuscht 5,90 € dafür bezahlt zu haben...aber es ist schließlich Sneak, da kann es passieren, dass auch weniger gelungene Filme drankommen.
Einzig das geniale, jedoch ab den letzten 10 Minuten nicht mehr überraschende Ende hievt den Film noch auf knappe 3 Sterne.

3 / 10
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »