Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Voll gepunktet!

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » Voll gepunktet!

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
LosthirN
ehem. User
07.05.2005 00:04
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Voll gepunktet!



USA 2003, Komödie/Thriller
Kinostart: 10.06.2004

Aus unterschiedlichen, jeweils aber zwingend scheinenden Gründen zieht es den jugendlichen Architekturfreund Kyle (Chris Evans), dessen lebenslustigen Kumpel Matty (Bryan Greenberg), die Musterschülerin Anna (Erika Christensen), den Kiffer Roy (Leonardo Nam) und das Sport-As Desmond (NBA-Basketballer Darius Miles) zu Elite-Unis, für die man wiederum Top-Ergebnisse in Tests benötigt. Um die Prüfungsaufgaben zu erhacken, engagiert man das schön fiese Computer-Girlie Francesca (Scarlett Johansson).

"Breakfast Club" trifft Heist-Movie unter der Regie von Teenagerfilm-Fachmann Brian Robbins ("Varsity Blues") - unter der Produktionsägide des Senders MTV.

(Quelle: Kino.de)
Anzeige
21.01.2018 17:41



Ihre Werbung hier?
LosthirN
ehem. User
07.05.2005 00:05
Kommentare: 193
Forenbeiträge: 209

Sneakpreview: "Voll gepunktet!". Für 5,90€ hätte es deutlich schlimmer kommen können...
Eine einfach gestrickte Story bei der man das Ende
Spoiler (zum Lesen anklicken)
(alle außer dem Kiffer Roy verwenden die selbst geklauten / erarbeiteten Ergebnisse nicht)
sehr leicht vorhersehen kann. Einige Witze wirken arg gekünstelt ("Du siehst so aus als ob du einen Zuhälter brauchst") andere sind schlichtweg Brüller (Kiffer Roy:"Kann ich noch etwas für sie tun wenn ich grade hier unten bin?").
Genaugenommen ist es alleine der Kiffer Roy der den Film vor allzu großen Peinlichkeiten rettet. Die nahezu perfekt kopierte Kampfszene aus Matrix 1 mit Trinity und den Polizisten im Hotel erscheint ansonsten als kleiner Gag am Rande, während die Story langsam vor sich hin plätschert.

Kurz: Für ermäßigte 5,90€ war der Film ganz akzeptabel, den regulären Eintritt sollte nur jemand bezahlen, der schonmal versucht hat einen Schal zu rauchen (wie könnte es anders sein: Gag vom Kiffer Roy)

5 / 10
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »