Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

Vorschläge für den 6. Filmwettbewerb

Forenübersicht » Wettbewerbe und Festivals » Vorschläge für den 6. Filmwettbewerb

Dieser Thread wurde geschlossen. Es können keine weiteren Antworten zu diesem Thema verfasst werden.



Zum Seitenende springen
K-dinaL
User
18.02.2007 22:45
Kommentare: 90
Forenbeiträge: 113

oh nein! kekse sind zu teuer!!!! puh 1mark 50.... teuer teuer teuer... ich weiß nicht wie ich das mit meinem niedrigen budget realisiern soll^^ selbst das kleinste dorf hat nen 5m² großen supermarkt wos nich nur klopapier gibt^^ ich wär dafür!!
[size=4]DAS CHAOSRADIO GEHT WIEDER ONLINE!!![/size]

 k-osradio.de!!!
Anzeige
20.01.2018 13:58



Ihre Werbung hier?
Waldwaechter
User
19.02.2007 09:28
Kommentare: 248
Forenbeiträge: 361

Also zum Thema Filmusik: Generell finde ich die Idee nur begrenzt gut. Wie soll das den laufen?Wird mir ein Musikstück dahingestellt und ich soll mir dazu etwa einfallen lassen ??? Was ist, wenn mir dieses Stück gar nicht gefällt?
Oder soll ich mir ersteinmal einen Komponisten zulegen der nach meiner Vorstellung ein Lied erstellt ????
Generell höre ich auch beim Schreiben eines " Drehbuchs" Musik um meiner Fantasie freien lauf zu lassen...am Ende allerdings entscheiden die gedrehten Szenen was für eine Art von Musik bzw welches Stück am besten passt. Das Videomaterial sollte nicht zum Lied passen,sonder das Lied zum Videomaterial.
Witze zu verfilmen ist auch Ok, denoch woran soll man sich dann später halten bei der Bewertung ? Nach dem technischen, nach dem Humor....was soll ich geben wenn der Witz technisch gut gedreht ist, jedoch der Humor trocken langweilig ist?
Das Thema "Begegnungen, Erscheinungen oder Paranormale Dinge" find ich schon besser, da ist das Gebiet breitgefächert.

Jumperman
User
19.02.2007 11:38
Kommentare: 214
Forenbeiträge: 248

Orginal von Waldwaechter:
Was ist, wenn mir dieses Stück gar nicht gefällt?


Naja, das ist dann dein Problem, würde ich mal sagen. Wenn ein Wettbewerb zu einem bestimmten Thema ausgeschrieben wird und dir dieses Thema nicht gefällt, kannst du ja auch nichts machen.
Du musst dir dann eben überlegen, ob es das Mitmachen wert ist, obwohl dir das Thema nicht behagt.


Bei einem Witz sollte man dann denke ich alles bewerten. Sowohl den Humor des Witzes, als auch die technische Umsetzung. Wenn also Technik 10 Punkte wären und Humor nur 2, dann gibt man eben den Durchschitt, als um die 6 Punkte, kommt drauf an wie der sonstige Eindruck noch so ist.

Thema "Begegnungen, Erscheinungen oder Paranormale Dinge" fänd ich auch sehr gut. Da hat man ja dann viele Freiheiten. Film, Clip, Trailer oder was auch immer. Jeder kann frei wählen. Macht dann zwar das faire Bewerten etwas schwieriger, aber ich denke, es werden einige mitmachen!
 www.Filmzeugs.de
Magicman
User
19.02.2007 12:12
Kommentare: 85
Forenbeiträge: 170

Ich will mich jetzt hier nicht auf ein Thema festfahren, aber ich denke wenn wir bei dem Aspekt "Beteiligung" bleiben, haben wir bei einem Thema, dass die "Idee" in gewisser Weise schon vorgibt die besten Chancen. Ich will damit sagen, dass z.B. ein Witz (als Film dann "Sketch") schnell und ohne große Umstände von vielen neben Beruf, Schule usw. realisiert werden kann.
Begegnungen etc. ist interessant, lässt aber zum einen zu große Freiheiten was wie schon gesagt bei der Bewertung ziemlich schwierig werden kann, zum anderen ist es keineswegs ein "einfach zu realisierendes" Projekt.
Denn die hier im AFM produzierten Filme sind max. 10-20 min lang (durchschnittlich), und man sieht ja wie lange die meisten an sowas planen ...deshalb sollte es etwas kurzes sein, das derjenige, der die Zeit hat, noch weiter ausschmücken kann.
 www.ok-pictures.de
 www.oliverkrause.com
Freak
User
19.02.2007 18:51
Kommentare: 4
Forenbeiträge: 25

wie wäre es denn mit "Dokumerntarfilm, Thema:Paranomale Dinge"??

für ne Doku, braucht man nicht sonderlich viel Schauspielbegabung, würd ich mal sagen,... n' Sprecher reicht manchmal schon voll und ganz, und das Theme Paranomale Dinge macht die ganze Sache noch interessant.

Auch reicht die Technik bei den meisten für ne Doku. Wenn man ne schlecht Kamera hat, kann man die auch gut verwerten,. bsp. für die Jagd nach etwas paranomalem, wo sowieso alles wackelt... es sollten dann halt noch n paar gute Teile dabei sein, etwa Mann im Studio, der davon berichtet.


dadurch muss man sich nicht soo viel Aufwand haben, kann es also auch nebenher noch machen.

MFG

Freak
-- Last Minute Films --
If you can´t convince them,
confuse them !!!
Daniel-Movie
User
19.02.2007 20:20
Kommentare: 37
Forenbeiträge: 51

Oh nein, Die Paranormale Psychologie...die ist ein Thema für sich.
Schuldigung Freak, ich kann mich den nicht so anschließen. Einerseits ist es wieder eine Geschichte a la " In dem Wald wurde wer umgebracht und deswegen spukt es hier rum" als Klischeehaftes Beispiel. Für einen Dokumentarfilm müsste man sich eine Paranormale Geschichte ausdenken, die jeweils an einem Ort passiert ist.  Und von dieses gibt es schon 1000de. Von Poltergeistern, das Waverly Hills Sanatorium, der verrückten Mrs.Winchester und deren bis hin zu dem verfluchten Gemälde "hands resits him". Eine Doku würde nicht so gut ankommen, wenn man weiß, dass die Geschichte nicht auf echten Fakten beruht. Die einzigen die dieses am besten geschafft haben sind die Schöpfer des Film "Blair Witch Projekt" das wohl viele hier kennen, wie ich es aus einigen Kritken entnehmen konnte. Die Produzenten konnten tatsächlich glaubhaft machen, dass es Tatsächlich einmal eine Hexe von Blair gegeben hat, und diese noch heute rumpuken soll. Im wahrsten sinn des Wortes ist dies albener Spuk.
Aber kommen wir zurück zum Thema: Es währe wirklich schwer, so etwas überzeugend rüber zu bringen. Und hier im Forum sind ja auch viele Teens ( grins ). Würden wir eine Jagt nach etwas unbekannten drehen, käme wieder meine "Das ist ja wie Blait-Witch" Kritik ( die ich natürlich liebe wie sonst was ).
Eine Richtige Dokumentaion ist ja nicht nur das "Jagen" eines Geistes oder Kreatur sondern auch vielleicht Rückblicke oder Initerviews wozu man dann schon etwas Qualität braucht.
Ich finde das Thema Paranormale Dinge oder Psychologie sehr Interessant nur dann haben wa wieder in einem Wettbwerb was in Richtung Grusel/Horror ( Doku ) es währe schöner wenn man sich das Genre selbst aussuchen kann, wie z.b Komödie...man könnte ja einen Zombie in rosa Bikini nehmen, der vor vielen vielen Jahren ....und deswegen will er Rache nehmen...^^
Gruß Daniel
Anzeige
20.01.2018 13:58



Ihre Werbung hier?
Waldwaechter
User
20.02.2007 00:26
Kommentare: 248
Forenbeiträge: 361

@ DANIELMOVIE
Also ich finde die Idee mit einer Doku über Paranormale Dinge gar nicht mal so schlecht..
Wohl noch nicht gemerkt das "BLAIR WICH  PROJEKT "nichts weiter war als eine riesige Funktionierend Trommel. Die beiden Regisseur haben im  Internet die Geschte um die Hexe verbreitet...dann kamm der Film. Dabei wurden die Darsteller in den Wald geschickt und alle Dinge dort..bis vieleicht aufs Ende...wurden von den Regisseuren in Tarnanzügen gemacht.

Auch wenn es diesen Ort gibt,so bestimmt nicht die Hexe...zumindest bis der Film kamm

Zurück zum Thema:Warum sollte man den nicht eine erfundene Doku machen...vieleicht hat jemand ein leer stehendes Haus bei sich, erfindet eine Geschichte...also eine fiktive Doku.
So etwas kann auch ganz spannend sein.

Mann sollte nicht vergessen..welches Genre kommt am besten an...und das sind in der Regel Horror ,Sci-Fic und Action.
Bei Komödien versagt meistens der Humor...in dem Fall liegt der Humor immer beim Macher...aber selten beim zuschauer.
Wie wärs mit dem Bereich FANTASY ?

LM-Films
User
20.02.2007 00:49
Kommentare: 10
Forenbeiträge: 43

Also Ich finde, wenn man das Thema nimmt sollte man dem Macher das Genre selber wählen lassen und nur Vorgeben dass es eine (fiktive) Dokumentation über Paranormale Dinke sein muss.
BERNIESHOW
User
20.02.2007 09:12
Kommentare: 72
Forenbeiträge: 37

Ja, aber die Frage ist dann wie Dokumentation definiert wird. Es gibt ja Dokumentationen die reihn sachlich sind und über einige Dinge berichten mit Sprecher... Aber es gibt auch solche, die das ganze in eine Handlung/Geschichte umbauen.
Also ich finde das mit der Dokumentation jetzt nicht so das tolle Thema aber es währe mal eine Herrausforderrung.
 www.thomas-bernecker.de
K-dinaL
User
20.02.2007 09:36
Kommentare: 90
Forenbeiträge: 113

vllt sowas wie galileo mystery oder so..... aber ich glaub das wird zu anspruchsvoll
[size=4]DAS CHAOSRADIO GEHT WIEDER ONLINE!!![/size]

 k-osradio.de!!!
Zum Seitenanfang springen

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »