Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

AVP - Alien vs. Predator

Forenübersicht » Filmrezensionen (Kinofilme) » AVP - Alien vs. Predator

Antwort schreiben

Zum Seitenende springen
Renier
User
07.04.2007 15:58
Kommentare: 875
Forenbeiträge: 127

AVP - Alien vs. Predator



Science Fiction/Horror - Großbritannien/Kanada/Deu. 2004
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren - 100 Min
Anbieter: Fox
Per Privatsatellit entdeckt der Milliardär Charles Bishop Weyland (Lance Henriksen) 700 Meter tief unter dem Eispanzer der Antarktis verborgen einen massiven Pyramidenbau inklusive möglicherweise künstlicher Wärmequelle und Zugangskanal im 30-Grad-Winkel. Ein aus internationalen Wissenschaftlern und Sicherheitsleuten rekrutiertes Team soll nach dem rechten sehen und findet zwischen eindrucksvollen Zeugnissen archaischer Kulturen zwei sehr lebhafte, einander gar nicht grüne außerirdische Rassen.

Die Leute, die nur oscarpremierte Filme schauen sind bereits am kotzen. Ich für meinen Teil war sehr positiv überrascht von dem Film. Keine Sekunde langweilig und auch sehr gruselig. Die Alien bzw. Predator Effekte waren 1 a. Die Action kam nicht zu kurz. Etwas wehmütig war mir schon, dass kein Held a la Arnold Schwarzenegger oder The Rock dabei waren. Die Menschen spielen hier wirklich nur ne geringe Rolle.
Popcorn Kino der Extraklasse.
9/10

 www.rr-productions.de
Anzeige
23.01.2018 19:10



Ihre Werbung hier?
Waldwaechter
User
08.04.2007 15:09
Kommentare: 248
Forenbeiträge: 361

Soweit kann ich mir dem nur anschliessen...das man die "grossen" Alien/Predator Filme nicht damit vergleichen kann ist klar.
Das ance Henrikse dabei erfreute mich besonders.
Das einzige was ich persönlich so gar nicht gut fand war das der Predator am Schluss zu so einem "guter "Helfer des menschen wird.
Die Kämpfe waren soweit gut gemacht, allerdings ging ich damals mit andren Erwartungen ins Kino.
Nicht das ich nun unbedingt Gewalt brauche, aber einige kämpfe mehr hätten dem Film nicht geschadet.
So im grossen gesagt ein unterhaltsamer Film. Aber bitte bitte...nicht wieder die Moralapostel die jeden Spieleverfilmung sofort mit dem Spiel vergleichen müssen.
Filme wie " House of Dead""Resident Evil 1 + 2 " oder " Alone in the  Dark" sind in meinen Augen auch keine schlechte Filme für den Mittag,jedoch das der Kritikpunkt dann immer heisst:"Das Spiel ist besser oder ganz anders" kann schon besonders Nerven....
Ich persönlich Spiele keine PC /PS2/XBOX ect spiele...darum vergleich ich Filme auch nie mit einem Spiel.
Zum Seitenanfang springen

Antwort schreiben

Alle Funktionen dieser Seite

Ihre Werbung hier »